Rundum-Check für Sportuhren

März 2015 / Stil
«

Rundum-Check für Sportuhren

März 2015 / Stil 

Mit Frühlingsbeginn werden die Accessoires lockerer, leichter und legerer. Edle Uhren mit Lederband werden nun von sportiven Uhren mit feingliedrigen Metallarmbändern abgelöst. Doch bevor die elegante Sportuhr zum Einsatz kommt, sollte ihr Besitzer sie einem Frühlings-Check unterziehen. Jochen Siemer, der neue Geschäftsführer von Juwelier Wempe in Köln, gibt Tipps, was jetzt zu tun ist. Regelmäßiges Tragen, die manuelle Zeitumstellung von Winter auf Sommer sowie Umwelteinflüsse beanspruchen Mechanik und Gehäuse mehr als auf den ersten Blick erkennbar. Führende Juweliere wie zum Beispiel Wempe bieten pünktlich zum Frühlingsstart einen kostenlosen Checkup-Service für die Langlebigkeit der Lieblingsuhr.

 

  Tipp 1   Undichtigkeit vorbeugen

Vor allem Taucher- und Sportuhren zeichnen sich durch hohe Wasserdichtigkeit aus. Doch der Zahn der Zeit nagt an Dichtungen, lässt sie spröde und porös werden. Insbesondere Salzwasser ist Gift für die Uhr, verursacht erhebliche Schäden. Mit einem Wasserdichtigkeitsprüfgerät lässt sich unter Druck und ohne Wassereinsatz (!) selbst die minimalste Wölbung des Glases messen. Diese weist auf Undichtigkeiten in Krone, Verschraubung, Drücker, Glasrand oder Gehäuseboden hin.

 

  Tipp 2   Mechanik bleibt im Takt

Die Zeiger einer Uhr legen im Laufe von fünf Jahren eine Strecke von gut 40 000 Kilometern zurück – also beinahe einmal um die Welt. Da kann es selbst bei genauesten Uhrwerken durch Verschleiß zu kleinen  Verzögerungen kommen. Die Zeitwaage misst anhand von Schwingungen, die durch Ungenauigkeiten der Mechanik entstehen, wie groß die Abweichung der Uhr von der Chronometernorm ist. Dabei gilt eine  Toleranzgrenze von minus vier bis plus sechs Sekunden – und das bei 86 400 Sekunden pro Tag.

 

  Tipp 3   Frühjahrsputz für die Uhr

Staub, Hautfette, Hautschüppchen, Textilfasern und Sandpartikel setzen sich gerade bei metallenen Sportuhren gerne zwischen Gliedern und Verschlüssen fest. Per Ultraschall-Reinigung lassen sich die Rückstände problemlos entfernen, und die Uhr sieht wieder aus wie neu.

 
Zurück zur Übersicht

Der gebürtige Oldenburger Jochen Siemer leitet ab sofort als Geschäftsführer die Geschicke bei Juwelier Wempe in Köln. Nach über 20 Jahren im Unternehmen und Stationen in Dresden, Hamburg, New York und Bremen ist der Vater zweier Söhne am Rhein angekommen. „Meine Familie und ich fühlen uns bereits ausgesprochen wohl. Die zahlreichen Parks sind nach Feierabend perfekt für ausgedehnte Spaziergänge mit den Hunden“, sagt Siemer. Ein wenig erinnere ihn die kölsche Aufgeschlossenheit an die Mentalität in seiner Lieblingsurlaubsregion, der italienischen Toskana.

 

 

Achtung:
neue Anschrift