Sport mit Intelligenz

März 2016 / Specials
«

Sport mit Intelligenz

März 2016 / Specials 

Speerwurf-Weltmeisterin Steffi Nerius ist sportliche Leiterin im Sportinternat Leverkusen – Schüler starten auch im Unterricht durch

 

Speerwurf-Weltmeisterin Steffi Nerius

Ihren „ganz großen Wurf“ hatte Steffi Nerius im Jahr 2009: Sie wurde zur Leichtathletin und Sportlerin des Jahres in Deutschland gekürt – und sie krönte ihre Sportlerkarriere mit der Goldmedaille im Speerwerfen bei den Leichtathletik- Weltmeisterschaften in Berlin mit einer Weite von 67,30 Metern. Heute trainiert die 43-Jährige die Behindertensport-Leichtathleten Markus Rehm (Weitsprung und Sprint) sowie Franziska Liebhardt (Kugelstoßen und Weitsprung) – und sie fungiert seit Sommer des vergangenen Jahres als sportliche Leiterin im Sportinternat Leverkusen. Damit ist sie für die sportliche Entwicklung aus Internatssicht von derzeit 51 Schülerinnen und Schülern zwischen 16 und 19 Jahren zuständig, die allesamt darauf hoffen, irgendwann einmal zu den ganz Großen ihrer Sportart zu gehören – ob im Fußball, Hand- oder Basketball, im Judo, Fechten, Boxen, im Volleyball oder in der Leichtathletik.

Individuell abgestimmte Wochenpläne

„Wir sind kein 24-Stunden-Internat, aber wir bieten jungen Leistungssportlern ein Umfeld, in dem sie Schule, Training und Privatleben unter einen Hut bringen können“, erklärt Nerius. Es gibt Hausaufgabenbetreuungen, Nachhilfeunterricht und – natürlich – mit den Trainern aus den Abteilungen abgestimmtes Vormittagstraining. Nach individuellen und auf die jeweilige Sportart abgestimmten Wochenplänen werden alle Schüler optimal betreut. Neben Nerius fungiert Jens Schmidt als zweite Internatsspitze im Bereich Schule und Ausbildung. „Es geht uns zuvorderst darum, dass Sporttalente nicht verlorengehen“, sagt Nerius, die selbst als 13-Jährige in der ehemaligen DDR auf eine Kinder- und Jugendsportschule in Rostock ging. 24 Jahre Leistungssport hat die Speerwurf- Weltmeisterin von 2009 seitdem hinter sich – und so kann sie den Internatsschülern vieles aus ihrer Erfahrung mit auf den (Lebens-)Weg geben.

Steffi Nerius, die seit 1991 zu Bayer Leverkusen gehört, bildet als Internatsleiterin quasi das „Bindeglied“ zwischen Trainern und Lehrern. Im ersten Schritt, der sportlichen Neuaufnahme im Sportinternat, ist sie die erste Hürde. Wenn dieser Schritt mit der anschließend verbundenen Schulaufnahme geschafft ist, kümmert sie sich im Weiteren unter anderem um Schulfreistellungen, wenn Trainingslager oder Wettkämpfe anstehen – die Lehrer sorgen dann dafür, dass in der Schule wichtige Klausuren nachgeschrieben oder in Einzelfällen im Trainingslager unter Aufsicht verfasst werden können. Darüber hinaus erstellt Steffi Nerius in Zusammenarbeit mit dem Athletiktrainer aus dem Internat, Michael Overhage, und den Trainern der Athleten Trainingspläne für das Vormittagstraining, arbeitet konzeptionell und korrespondiert mit den jeweiligen Sportverbänden.

„Die Sportpolitik hat mich schon immer fasziniert“, sagt die auf Rügen geborene Ex-Athletin. Rügen ist ihre Heimat, Leverkusen ihr Zuhause, bekräftigt Nerius. Bayer Leverkusen sei für sie immer wie eine große Familie gewesen – logisch, dass sie nach ihrer aktiven Karriere der Stadt und dem Verein erhalten blieb. Und weil Steffi Nerius lernfähig, wissbegierig, menschlich aufgeschlossen  ist und über die Gabe verfügt, sich schnell in Prozesse hineinzuversetzen, ist sie als sportliche Internatsleiterin genau an der richtigen Stelle. „Ich freue mich, an so einem wichtigen Projekt des TSV Bayer 04 Leverkusen mitarbeiten zu dürfen und meine Erfahrungen einbringen zu können.“

100prozentige Bestehensliste bei den Abi-Prüfungen

„Was uns in Leverkusen auszeichnet, sind die professionellen Rahmenbedingungen – da sind wir deutschlandweit ziemlich spitze, was die Betreuung angeht. Und wir haben eine hundertprozentige Bestehensliste bei den Abiturprüfungen unserer Schüler“, so  Nerius. Zudem nehme heutzutage das Begriffspaar „Sport und Intelligenz“ einen hohen Stellenwert ein – denn „die Eigenschaft, Strategien des Wettkampfgegners zu erkennen, ist heute im Leistungssport fest verankert“. Das Leverkusener Sportinternat gehört zur Elite in Deutschland – das ist klar. Die jüngsten Erfolge: Schülerin Jennifer Rode war bei der vergangenen Handball-Weltmeisterschaft im Dezember 2015 in Dänemark mit dabei – und Schüler Felix Streng

 

Sportinternat Leverkusen

Offiziell gibt es das Sportinternat unter der Trägerschaft des Vereins TSV Bayer 04 Leverkusen seit nunmehr 20 Jahren. Am 1. Februar 1996 nahmen zwölf Leistungssportler unterschiedlicher Kader das Angebot in Anspruch. Als Partnerschule des  Internats fungiert das Landrat-Lucas-Gymnasium. Weitere Kooperationsschulen sind das Berufskolleg Opladen, die Theodor Heuß Realschule, die Katholische Hauptschule in Opladen sowie ausbildungsunterstützend die Bayer-Sportlerklasse. Der TSV Bayer 04 und seine Kooperationspartner haben es sich zur Aufgabe gemacht, jungen Leistungssportlern ein Umfeld zu bieten, in dem sie sich wohlfühlen und es optimal gelingt, die Anforderungen einer dualen Karriere aufeinander abzustimmen, damit jeder sein persönliches Ziel erreichen kann.

 
Zurück zur Übersicht
Achtung:
neue Anschrift