Dreimol Null es Null … bliev Null

Oktober 2016 / Kultur
«

Dreimol Null es Null … bliev Null

Oktober 2016 / Kultur 

Die beiden führen eine Altersresidenz für betuchte Damen und haben es „fuusdeck hinger de Ohre“. Als sich drei neue, offensichtlich vermögende Bewohnerinnen ankündigen, sehen sie sich ihrem Traum und dem nötigen Bargeld schon ganz nahe. Doch die vermeintlich Vermögenden entpuppen sich als berüchtigte Ganovenbande „De drei Pittermänncher“, die eine Bank ausrauben wollen. Anna und Maria wittern jedoch gleich eine neue Chance auf diese Beute – wäre da nicht das Frollein Schmitz vum Finanzamp … Musikalisch wird das neue Stück, dessen Plakat aus der Feder von Mario Walz stammt, von kölschen Tön wie „Halleluja“ (Brings), „Häs do de Zäng en de Häng“ (De Boore) und Willi-Ostermann-Liedern – am 1. Oktober ist dessen 140. Geburtstag – untermalt. Das kuddelmuddelige Gaunerspektakel trägt einmal mehr der kölschen Art Rechnung und strapaziert zudem gewaltig die Lachmuskeln. Ralf Hubertus Bongartz übernahm im vergangenen Jahr mit Arne Hoffmann die Geschäftsführung und künstlerische Leitung des Scala-Theaters am Hohenzollernring, das Kultregisseur Walter „Wally“ Bockmayer bis zu seinem Tod im Oktober 2014 geführt hatte. Seit der neuen Leitung trägt das Theater den erweiterten Namen „Das kölsche Lustspielhaus“.

»... wäre da nicht das Frollein Schmitz vum Finanzamp!«

 

Scala-Theater – das kölsche Lustspielhaus

Hohenzollernring 48

50672 Köln

Telefon (02 21) 420 75 93

theater@scala.koeln

 
Zurück zur Übersicht

Spielzeiten bis 20. März 2016:
Immer freitags 20 Uhr,
samstags 17 und 20 Uhr
sowie sonntags 17 Uhr.

Achtung:
neue Anschrift