Wenn Straßennamen Geschichten erzählen …Cordulastrasse

«

Wenn Straßennamen Geschichten erzählen …Cordulastrasse

Als die Hunnen mit ihren Schiffen ans Kölner Rheinufer gelangten, starben zahlreiche Menschen durch ihre Pfeile – unter anderem auch Kölns Stadtpatronin, die Heilige Ursula und ihre Begleiterinnen. Einer ihrer Gefährtinnen, der Heiligen Cordula, gelang es, sich unter Deck zu verstecken – und sie überlebte. Der Gedanke jetzt auf sich alleine gestellt zu sein, ließ ihr jedoch keine Ruhe und so stellte sie sich am nächsten Morgen den Scharfschützen der Hunnen und starb den Märtyrertod. So lauten jedenfalls die Erzählungen. Cordulas Reliquien wurden zunächst in das Kloster St. Johannes gebracht, das 1802 aufgelöst wurde. Später wurden sie in die Pfarrkirche von Königswinter am Siebengebirge übertragen. Die Cordulastraße führt direkt auf den Klingelpützpark zu und befindet sich in der Nähe des Hansaplatzes.

 
Zurück zur Übersicht

Buchtipp: Spannend und informativ: „Kölner Straßennamen erzählen“ (Bachem, ISBN 3-7616-1815-8)

 

 

Fotonachweis:
Thomas Reimer - Fotolia.com