Refraths erste Weinkönigin

November 2017 / Köln
«

Refraths erste Weinkönigin

November 2017 / Köln 

Refraths erste Weinkönigin

Dass das Rheinland von einer besonderen Bierkultur geprägt ist, ist kein Geheimnis. Die erste Auflage des Refrather Weinfestes stellte nun eindrucksvoll unter Beweis, dass auch der Weingenuss entlang dem Rhein gut und gerne gepflegt wird. An drei Tagen ließen sich rund um den Peter-Bürling-Platz rund 10 000 Besucher von zwölf Weingütern und diversen Gastronomen verköstigen – sehr zur Freude von Bergisch Gladbachs Bürgermeister Lutz Urbach. Dabei ging es nicht nur um Gaumenfreuden und das leibliche Wohl. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm sorgte für beste Unterhaltung. Neben musikalischen Highlights unter anderem mit einem Mitsing-Konzert von Björn Heuser, dem DJ des 1. FC Köln Tobiton, Stefan Knittler samt Band, JP Weber, dem Big Kölsch Orchestra sowie einer Live-Show von Julie Voyage war ein „Weingespräch“ von großem Interesse. Die bekannte „Master of Wine“ Romana Echensperger und Marco Franzelin, Sommelier des Restaurant Vendome im Althoff Grand Hotel Schloss Bensberg, entlockten prominenten Gästen wie dem Politiker Wolfgang Bosbach oder FC-Stadionsprecher Michael Trippel spannende Antworten zum persönlichen Geschmack rund um das Thema Wein.

Weinfest wie bei den pfälzischen Vorbildern

Überdies durfte – wie es bei einem Weinfest Brauch ist – auch in Refrath die Krönung einer Weinkönigin nicht fehlen. Nach einem spannenden Auswahlverfahren fiel die Wahl auf die 22-jäh-rige Mara Kohorst, die sich nicht nur über Krone und Schärpe freute, sondern auch über eine Übernachtung im Althoff Grand Hotel Schloss Bensberg. „Die Premiere war ein voller Erfolg. Wir sind glücklich über die positive Resonanz zur Veranstaltung und sind sicher, dass alle Gäste drei tolle Tage erlebt haben. Es wird in jedem Fall eine Fortsetzung geben“, so Sebastian Schulmeister, Geschäftsführer von Kompakt B. und Organisator des Weinfestes. Zwischen kulinarischem und kulturellem Vergnügen kam die Gemeinnützigkeit nicht zu kurz. „Wir wollen nicht nur eine schöne und gesellige Zeit verbringen, sondern auch Gutes tun“, betonte Daniel Kirchenmayer, Vorsitzender des Weinfestpartners IG Refrather Handel. So ließen sich die Veranstalter in enger Zusammenarbeit mit dem Verein Laachende Hätze, der sich für bedürftige Kinder einsetzt, eine ungewöhnliche Aktion einfallen. Während der Ausschenk des „Laachenden Burgunders“ – ein 2016er Cuvée aus Grau- und Weißburgunder des Weingut Franz Hahn – zum Anstoßen ganz im Sinne des guten Zwecks einlud, brachte eine kleine Gebühr auf jedes Weinglas zusätzlich Geld in die Spendenkasse. Da ließ es sich auch der Vorstand des Vereins, bestehend aus dem Kölner Dreigestirn der Session 2015 – Holger Kirsch, Michael Müller und Sascha Prinz –, nicht nehmen, persönlich in Refrath vorbeizuschauen. „Wir blicken schon freudig auf nächstes Jahr und hoffen, dass noch mehr Winzer und Gäste den Weg nach Refrath finden“, so Veranstalter Schulmeister.

 
Zurück zur Übersicht