Lebendige Industriegeschichte

April 2017 / Köln
«

Lebendige Industriegeschichte

April 2017 / Köln 

Runde 125 Jahre und kein bisschen alt:

Zwölfeinhalb Dekaden chemische Industrie und damit die Verbindung von Tradition und Zukunftsorientierung feierten die Unternehmen im Chempark Leverkusen mit einem großen Festakt im Erholungshaus. Dazu kamen nicht nur Management und Mitarbeiter der verschiedenen Chempark-Firmen, sondern auch Vertreter der Politik, Wirtschaft und  everkusener Bürgerschaft zusammen. Geburtstagsglückwünsche aus Düsseldorf überbrachte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. „Wir feiern ein Stück Industriegeschichte Nordrhein-Westfalens. Allerdings ein sehr lebendiges: Denn im Chempark wird gearbeitet und produziert. Hier kann man sehen, wie man heute und in Zukunft in der Branche arbeitet – der Chempark ist Deutschlands Chemie-Standort Nummer eins“, erklärte die Landesregierungschefin in ihrem Grußwort. Dr. Günter Hilken, Vorsitzender der Geschäftsführung des Managers und Betreibers Currenta, unterstrich in seiner Ansprache die Rolle des Werks als „Ermöglicher“:  Der Chempark eröffnet durch seine hochmoderne Infrastruktur und Dienstleistungen Chancen für über 50 Unternehmen, konzentriert ihrem Kerngeschäft nachzugehen und dabei rund 31 000 Menschen zu beschäftigen.“ So erfolgen die Arbeitsprozesse zwar unter vielen verschiedenen Firmenlogos, aber immer im Verbund der rund 200 Betriebe am Standort und seit 2008 unter der  emeinschaftlichen „Adresse“ Chempark.

 

Meilensteine aus „125 Jahren Werk am Rhein“

1891: Am 5. Dezember erwirbt Bayer die Alizarinrot- Fabrik von Carl Leverkus in Wiesdorf (Bild) – der Beginn des Weges vom Bayerwerk über den Bayer Chemiepark zum Chempark.

1912: Die Firma Bayer verlegt ihren Hauptsitz von Elberfeld an der Wupper nach Wiesdorf am Rhein.

1933: Das Bayer-Kreuz leuchtet am 20. Februar erstmals über Leverkusen – mit 72 Metern Durchmesser und 2 200 Glühbirnen die seinerzeit größte freischwebende Lichtreklame der Welt.

1937: Otto Bayer erfindet in Leverkusen die Polyurethane und eröffnet damit eine neue Welt der Kunststoffe.

1979: Bayer 04 Leverkusen steigt in die Fußball-Bundesliga auf.

1999: Zum 100. Geburtstag von Aspirin wird das Bayer- Verwaltungshochhaus in Leverkusen in die größte Aspirin- Schachtel der Welt verwandelt.

2003: Das Bayerwerk wird zum Bayer Chemiepark und öffnet sich mehr und mehr für Ansiedlungen von außerhalb.

2008: Aus dem Bayer Chemiepark wird der Chempark, aus Bayer Industry Services wird der Standortmanager Currenta.

2016: Das Werk am Rhein in Leverkusen feiert 125-jähriges Bestehen.

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Oberbürgermeister Uwe Richrath (l.) mit den „Geburtstagskindern“: Die Spitzen der Chempark-Unternehmen (v. l.) Hartmut Klusik (Vorstandsmitglied Bayer), Matthias Zachert  Vorstandsvorsitzender Lanxess), Günter Hilken (Vorsitzender der Currenta-Geschäftsführung) und Patrick Thomas (Vorstandsvorsitzender Covestro).

 

 
Zurück zur Übersicht