»Bleiben Sie gepflegt zu Hause«

April 2017 / Gesundheit
«

»Bleiben Sie gepflegt zu Hause«

April 2017 / Gesundheit 
Anzeige

Ob in den Medien oder im Kreis der Familie – das Älterwerden ist ein Thema, das viele Menschen dieser Tage beschäftigt. Denn in Zeiten von bewusster und gesunder Lebensweise, bester medizinischer Versorgung und einem insgesamt hohen Lebensstandard steigt auch die Lebenserwartung stetig. Nichtsdestotrotz stellt sich für die meisten früher oder später die Frage: Was passiert, wenn ein Pflegefall auftritt? Was bedeutet es, einen Angehörigen zu pflegen oder gar selbst Hilfe im Alltag zu benötigen? Wie wird sie werden, die Zeit, in der man selbst Hilfe braucht, obwohl man doch sein Leben lang immer selbst gut für sich sorgen konnte?

Gerade wenn es darum geht, Eltern oder Großeltern selbst zu versorgen, stoßen Familien an ihre Grenzen. Beruf, das eigene Familienleben, Haushalt und Pflege lassen sich nur schwerlich vereinen. Sehr schnell kommen dann die Gedanken an das Seniorenheim in der Nähe oder die Seniorenresidenz im Nachbarort mit dem guten Ruf. Aber so richtig kann man sich das nicht vorstellen, dass die Angehörigen ihre Wohnung oder ihr Haus aufgeben, um in einer fremden Umgebung ein neues Zuhause zu finden.

Altern in Würde und unter größtmöglicher Lebensqualität

Als Teil der Diakonie Michaelshoven ist die dia.Leben ein renommierter und erfahrener Partner, wenn es um das Thema Alter und Altern geht. Seit fast 40 Jahren ermöglicht sie mit verschiedenen Betreuungsangeboten pflegebedürftigen Senioren ein Altern in Würde und unter größtmöglicher Lebensqualität. Unter dem Motto „Bleiben Sie gepflegt zu Hause“ versorgt überdies die Ambulante Pflege Michaelshoven (APM) Menschen im Kölner Süden. „Dabei steht im Fokus, unsere Kunden in ihrem Wunsch nach   Selbstbestimmung und Eigenständigkeit auch im hohen Alter zu unterstützen“, so Milena Kraus-Giermann, Bereichsleitung Ambulante Altenhilfe in der Diakonie Michaelshoven.

 

      »Selbstbestimmung und Eigenständigkeit im Alter stehen für uns im Fokus .«

 

Weit mehr als die klassische Pflege am Morgen

Alles beginnt mit einer individuellen Erstberatung. Das heißt, wer sich für die Leistungen der APM interessiert, vereinbart zunächst einen Termin zum Hausbesuch. Dabei können wichtige Eckdaten geklärt, offenen Fragen beantwortet und ein optimaler Pflegeplan erstellt werden. Die Diakonie Michaelshoven bietet mehr als die klassische Pflege am Morgen oder in den Abendstunden, die sowohl die Hilfe bei der Körperpflege einbezieht, als auch die Unterstützung bei der Umsetzung komplexer ärztlicher Verordnungen. Man kann zudem „Pflege nach Zeit“ in Anspruch nehmen. „Das bedeutet, unsere Mitarbeiter kommen während eines individuell bestimmten Zeitraums. Das kann neben der Pflege zum Beispiel die Begleitung zu einem Arzttermin bedeuten und Hilfe bei der Organisation von medizinischen und pflegerischen Hilfsmitteln“, erklärt Sabine Zinken (x v. x.), Pflegedienstleiterin der Ambulanten Pflege Michaelshoven. Wer bei der persönlichen Körperpflege keine Hilfe braucht, aber die anstrengenderen oder insgesamt zu vielfältigen Arbeiten im Haushalt nicht mehr bewerkstelligen kann, erhält auch dafür Unterstützung. Vom Einkauf über das Waschen der Wäsche bis zur Wohnungsreinigung ist alles möglich. Wenn sich Angehörige sowie die betreuten Senioren selbst einbringen wollen, ist zudem die Begleitung zum Einkauf und ähnlichem möglich und wenn die gesamte Familie sich einen Urlaub gönnt, schauen die Mitarbeiter des APM sogar in Haus und Garten nach dem Rechten. Schwieriger wird es hingegen, wenn die betreuten Senioren vergesslich oder gar dement werden. Diese sicherlich besonders schmerzliche Erfahrung fordert viel Kraft. „Da ist die Sorge, dass sich der Betroffene alleine zuhause in Gefahr bringt, die Trauer über den schleichenden Prozess des Vergessens, die Strapazen, die man als Angehöriger eines im Umgang erlebt. Oft reicht eine pflegerische und hauswirtschaftliche Unterstützung nicht aus“, erläutert Sabine Zinken.

Fachlich fundierte Betreuung

Der Ambulante Pflegedienst Michaelshoven gewährleistet in solchen Fällen eine fachlich fundierte Betreuung – auch im größeren zeitlichen Umfang. In diesen Fällen ist eine vertrauensvolle Kommunikation und Kooperation von Familien und Pflegepersonal unverzichtbar, weshalb die Diakonie ihren Kunden bei umfangreichen Einsätzen ein Mitspracherecht bei der Auswahl der Betreuungskräfte einräumt. „Schließlich lassen die Angehörigen eine fremde Person in ihren Alltag und somit auch in ihr Familiengeschehen. Gegenseitiges Vertrauen, Offenheit und Empathie sind das A und O“, erklärt Milena Kraus-Giermann.

Darüber hinaus berät das Team der APM rund um Fragen zu Leistungen der Pflegekassen. „Im Zuge der gesetzlichen Veränderungen in den letzten zwei Jahren wurde die häusliche Pflege deutlich gestärkt. Es lohnt sich also, sich bei uns fachlich beraten zu lassen und die Leistungen, die einem zustehen, auch voll auszuschöpfen“, fasst Milena Kraus-Giermann zusammen. 

           »Gegenseitiges Vertrauen, Offenheit und Empathie sind das A und O.«

 

 
Zurück zur Übersicht

Angebot der Ambulanten Pflege

Michaelshoven auf einen Blick:

 

-Alten- und Krankenpflege

-Grundpflege, zum Beispiel Körperhygiene,

Vorbereitung und Anreichen von Mahlzeiten

Behandlungspflege, wie Medikamentengabe,