Lesegesellschaft ehrt Bernhard Mattes

Juli 2017 / Gesellschaft
«

Lesegesellschaft ehrt
Bernhard Mattes

Juli 2017 / Gesellschaft 

Die facettenreiche Kultur Kölns sowie das traditionelle Brauchtum lebendig zu halten und aktiv mitzugestalten – das hat sich die Lesegesellschaft zu Köln von 1872 seit jeher auf die Fahne geschrieben. Dazu gehört die festliche Gala anlässlich der Verleihung der „Minerva Colonia“ im Festsaal des Pulman Cologne Hotels. Der von Fritz Kehmeier gestaltete Kulturpreis ehrt Gruppen, Personen oder Institutionen, die sich in besonderer Weise um die Wahrung der Traditionen der Stadt Köln verdient gemacht haben, im zweijährigen Rhythmus. Jüngster Preisträger ist Bernhard Mattes, Aufsichtsrat der Ford-Werke GmbH. „In seiner bisherigen Funktion als Vorsitzender der Ford-Geschäftsführung brachte er sich federführend dazu ein, dass das Unternehmen in unserer Vaterstadt eine beständige Größe in der Pflege von Kultur und Brauchtum darstellt“, lobte Lese-Präsident Egon Michelske. Darüber hinaus macht sich Ford für den Erhalt der Kölner Philharmonie und des Doms stark und eröffnet seinen Mitarbeitern im Rahmen des „Ford Community Involvements“ die Möglichkeit, sich an zwei Tagen im Jahr für ehrenamtliche Tätigkeiten freistellen zu lassen. „Bernhard Mattes selbst setzt sich zudem mit großem Engagement für die Belange Geflüchteter ein“, so Michelske weiter. Die Laudatio auf den diesjährigen Preisträger hielt der ehemalige Ehrengarde-Präsident und Kölner Fleischfabrikant Frank Remagen, der 2015 mit der Minerva Colonia geehrt wurde. In seiner Rede lobte er Mattes‘ Eigenschaft, stets bedacht und zielstrebig vorzugehen und dabei das große Ganze im Blick zu behalten. „Ein typischer Krebs also“, meinte Remagen. Angesichts der Würdigung zeigte sich der Geehrte bescheiden und hob vor allem die wertvolle Arbeit der Fordler hervor, die in ihrer Freizeit zahlreichen Ehrenämtern nachgehen. Zu den Gratulanten gehörten neben dem Vorstand der Lesegesellschaft zudem die frühere Preisträgerin und Festrednerin des Abends Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes sowie Professor Hans-Georg Bögner, Leiter der „Akademie för uns kölsche Sproch“. Für die musikalische Untermalung sorgten das Orchestre Palais des Fous sowie Sängerin Anja Odenthal.

 
Zurück zur Übersicht
Achtung:
neue Anschrift