UrbanKunst

November 2017 / Fotoessay
«

UrbanKunst

November 2017 / Fotoessay 

 

Bekannte Klischees über moderne Architektur in Köln sind wenig schmeichelhaft. Meist fallen Begriffe wie „trist“ und „grau“ oder gar „hässlich“. Doch wer mit den Bahnen der Kölner Verkehrs-Betriebe unterwegs ist, kann so manch städtebauliches Highlight entdecken. Ein Paradebeispiel sind die Ehrenfelder U-Bahn-Stationen der West-Ost-Linien 3 und 4. Zwischen Akazienweg und Piusstraße ist jeder Stopp wie ein Halt im Museum. Ob bunte Wandbilder, spannende Installationen oder Spiele aus Licht, Raum und diversen Materialien – in den Haltestellen verschmelzen die Ästhetik der 1990er-Jahre, nüchterne Infrastruktur und urbane Kunst zu überraschenden Hinguckern.

Weitere schöne Bilder dieses Fotoessays finden Sie in unserer Herbstausgabe! 

 

 
Zurück zur Übersicht

TIPP: Mehr spannende Bilder und Fakten zur Notfallübung am Flughafen KölnBonn und viel weiteren Zusatznutzen finden Sie in der Top Köln E-Magazin- Ausgabe – jetzt im Apple Store (Preis: 1,99 Euro).

Achtung:
neue Anschrift