Serie: „Echt kölsch“ – „Der Handy-Virus“

September 2013 / Echt Kölsch
«

Serie: „Echt kölsch“ – „Der Handy-Virus“

September 2013 / Echt Kölsch 

Aus dem Buch „Kopp huh, Kölle!“ von Elke Steickmann

 

Ejal wo ich ben, stonn, jonn odder fahre, üvverall fallen se mer en et Aug, die Lück met enem „Handy“. Setzen ich met ener Fründin beim Kaffedrinke en enem schöne Café, bimmelt unger Jarantie en irjendeiner Handtäsch e Handy. Maachen ich beim Edeka odder beim Aldi minge Wochenengkenkauf, läuf janz opjeräch en Madamm mem Handy aan de Rejale elans un raaf sich op Zorof vun Zohuus die jewünschte Saache en der Korv.

Stonn ich bei Rut aan ener Verkehrsampel, kann ich mer ussöke, wo ich zoeesch hinlore: noh däm Nevvemann em Auto, dä sich jenöchlich em Setz erömräkelt un met enem luse Laache un bleztende Äugelcher jet en et Handy fispelt, odder noh däm Foßjänger, dä , met ener decke Aktetäsch belade, üvver der Zebrastriefe jöck un ohne Püsje laut am schwade ess. Janz interessant weed et, wann minge Nevvemann, dä enzwesche widder am fahre ess, och beim deckste Verkehr durch Kölle met de Häng, hoffentlich nit och met de Föß, wigger sprich. E bessje bewundre ich die Lück, die Auto fahre künne met einer Hand. Mehschtens künnen dat de Häre jot, die dann och noch en der ander Hand de Zirett halde. Alsu ich kann dat nit, besondersch wann ich schalte un öm de Ecke fahre, bruchen ich beidse Häng.

No ben ich secher kein Moßeinheit för die Lück, die dat Tilefon-Spillzüch benötze, ävver aan däm Dinge muss jet draan sin, dat bal jede Zweite sujet bei sich hät. Mer künnt jläuve, et ess ene Virus; ejal wie lang mer sich dojäje wäh’t, eimol erwisch et dich och!
Mich hät hä och erwisch. Ich woll eifach och ens us dem Aldi met ener Fründin tilefoneere, ens aan der Ampel esu dunn, als hätt ich e janz wichtich Jespräch met minger Bank, un och beim Flaneere üvver Huhstroß un Schelderjass hann ich mi Handy op Empfang jestallt. Hoffentlich röf mich jetz einer aan, dann künnt ich och ens wie ne ‚Teenager’ jiefele un esu dunn, als hätt ich ne neue Kavalöres. Endlich en der Klub vun dä „Handy-Girls un Boys“ opjenomme, föhlt mer sich „in“.

Wat meer jet Moleste mäht, ess dat Tilefoneere beim Fahre. Ich weiß, dat mer dat nit darf. Ich künnt dat och jar nit, denn eeschtens mööt ich minge Brell söke un opsetze, dä bruchen ich söns nit för et Autofahre, dann et Handy aktiveere, de Pin-Nummer enjevve (hoffentlich verwäßele ich die nit met minger Jeheimzahl vun der Bank), wade, bes dat dat Piep-Piep-Tönche mer säht, dat ich jenoch Saff op der Kess hann, eesch dann kann ich jo ming jewünschte Tilefonnummer entippe. Un all dat beim Fahre, bei „stopp and go“, beim Enparke, beim Üvverholle, beim Avbeje.

 Fröher, als jung Mädche, hann ich mer kein Jedanke drüvver jemaat, wo de zweite Hand vun mingem domolije Kavalöres wor, wann nit am Lenker. Hück fingen ich su e Spillche zo riskant. Ich hann et och versook, mer dat Handy wie zo minger beste Sekretärinnezick unger et Kenn zo klemme, ävver nohm eeschte jesproche Satz hatt ich met mingem Dubbelkenn su vill vun dä klein Knöppcher avjedröck, dat nit bloß minge Jesprächspartner fott wor, ich hatt och noch e paar mer bes dohin unbekannte Befelle aktiveet. Helfe künnt ich mer natörlich met ener Freisprechaanlag. Die ess dann en enem Ständer enstalleet, un mer bruch bloß ei Knöppche zo dröcke. Ävver jeder, dä met mer em Auto sitz, kann dann och minge Verzäll met aanhöre. Jefalle deit mer dat nit.

Jot, wann ich allein jet höre well, mööt ich dann et Ohr aan de Aanlag halde. Die ess allerdings räächs vum Lenkrad, e Stöckelche deefer aanjebraht, su unjefähr kneehuh. Dat wör beim Fahre och levvensjefährlich.

Mer kann dat Handy natörlich widder en de Hand nemme, dann sin mer beim Aanfangsproblem. Ejal wie ich et drihe, för mich ess dat Dinge mih jet, för am Stroßerand e Püsje zo maache, ohne dat et einer süht, ävver en de Kaufhüser en un rund öm Kölle hann ich et en der Hand, domet jeder erkenne kann: dat ess en modän Frau, die jeit met der Zick, die hät och der „Handy-Virus“.

Ein paar Witze

Er hat ihr ein Handy geschenkt und versucht nun, sie beim Einkaufen zu erreichen. Es klappt. „Heinz“, ruft sie erstaunt ins Handy, „woher weißt du, dass ich gerade im Supermarkt bin?“

 

Der Name Handy wurde übrigens von einem Schwaben erfunden. Als er so ein Ding zum ersten Mal sah, fragte er erstaunt: „Handie koa Schnur dran?“

 

Patient: Herr Doktor, ich höre immer Stimmen und sehe niemanden?“
Doktor: „Wann passiert Ihnen das?“
Patient: „Immer wenn ich telefoniere.“

 

Handys haben eine Vorteil und einen Nachteil. Der Vorteil: Man ist immer erreichbar. Der Nachteil: Man ist immer erreichbar.

 
Zurück zur Übersicht

TOP MAGAZIN KÖLN – seit über 16 Jahren immer auch mit echt kölschen Texten

 

  Kölschtext  von Elfi Steickmann aus dem Buch

„E Büttche Bunt“

Kölschtext von Elfi Steickmann aus dem Buch „Kopp huh, Kölle!“ (2005) – erschienen im Greven- Verlag Köln, erhältlich im Buchhandel oder im Direktvertrieb über die Autorin: www.elfi-steickmann.de

 

Elfi Steickmann, geboren 1947, schreibt seit vielen Jahren Texte in Kölner Mundart und tritt in Theatern, Komitees und immer wieder auch im WDR auf. Das Gedicht stammt aus ihrem Buch „Kopp huh, Kölle!“ (2005), erschienen im Greven-Verlag Köln – ebenso wie „Op Kölsch durch et Johr“ (2006), „Alaaf, Kölle! (2008) und „E Büttche Bunt“ (2011).