Serie: „Echt kölsch“ – „Wie mer en Touristeattraktion weed“

März 2014 / Echt Kölsch
«

Serie: „Echt kölsch“ – „Wie mer en Touristeattraktion weed“

März 2014 / Echt Kölsch 

Text von Bernd Hambüchen aus dem Buch „Zwesche Himmel un Höll“

 

Dis Dag wore mer, mi Goldstöck un ming Winnigkeit, met drei vun unse Enkel op Jöck. Se hatte sich gewünsch, us de Bergische Berg vun Overoth ens mem Aggertalexpress noh Kölle ze düse. Paar wichtige Attraktione kannte se do ald: der Dom un ene Schuppe vun MacDonald, der Zolonische mem Aapefelse, der Rhing en Flamme un et Knolledörps-Hännesche, för e paar Beispill ze nenne. Op der Schäl Sick en Düx, däm Messebahnhoff met däm – winnigstens sin de Kölsche schings davun üvverzeug – ech internatinale Flair, steege mer us un dötzte die Ramp vun der Hohenzollernbröck huh. Die Bröck wor hügg uns Reiseziel. Wa’mer met Pänz em Alder vun zwei bes sechs ungerwägs es, geiht alles jet langksam. „An dat Tempo muss mer sich eets ens gewenne“, saht mi Paradies hinger mer, secher op mich gemünz, wie ich ald widder e Stöck vörgelaufe wor. Wat heiß Tempo! Schneckegang wör richtiger.

Ävver och Schnecke kumme aan. Wie mer endlich op der Bröck stonn, gitt et eets ens Gebröll vun däm Puselche, weil dat Angs vör dä mächtige Iesebahne hät, die sich met nem gewaldige Radau hin un her durch dat Iesegestäng wöhle un de Bröck schwanke un vibreere looße. Us der Nöh, säht dat Äldste, söche se och wirklich wie große Dinos us, die einer fresse wollte. Wie mer dann verzälle, dat die Zög ehr Schinne nit verloße künne, sin se all beruhig, un mer künne en Rau dat Technikspektakel geneeße. Mer bruche jo nit grad jetz aanzedügge, dat en Kölle de Zög och ald ens vun de Schinne höppe.

Op eimol entdeck dä Vierjöhrige op dä andere Bröckesigg dat Iesergerämsch, wat ald zick Johr und Dag met einem Bein op enem Stahlträger am Balanceere es un esu schräg steiht, dat mer meint, et künnt jede Augebleck erav falle. Mer kann et durch die Boge, Poste un Stange vun der Bröck kaum sinn. Ävver hä hät et entdeck. Von wäm hät hä nor die schärpe Auge? – No es j et gebacke. „Wat es dat för en Figur? Woröm steiht die do eröm? Wann fällt die erav? Es se ald ens eravgefalle? Wä hät se eropgehollt? Wie mäht mer dat, wann die deef em Wasser litt? Wä hät se gemaht? Us wat för enem Material es se?“ un dann et Wichtigste: „Wie kunnt mer üüverhaup op dä Träger klemme un se fass maache, ohne selvs eravzefalle?“ En su nem Frogegewedder steihs do wie en nem Platschrähn ohne Schirm do. För avzelenke, sähs do: Drih dich ens eröm! Dann kanns do op der Rhing sinn. Süch aan! Do kütt grad e Scheff dä Rhing eravgeruusch.“

Wann d no meins, do wörs lans Schmitz Backes, häs do dich fies geschnedde. Ohne Puus geiht et wigger. „Wie groß es dat? Wat hät e gelade? Wie deef litt et em Wasser? Wä stüürt et? Vun wo kütt et ? Fährt dat och naachs? Wo litt et, wann et nit ungerwägs es?“ Öm sich dann an dä Frog fasszebieße: „Wat bedügg eigentlich dat Auto do hingen drop? Woför bruche de e Auto, met däm mer op dem Wasser nix aanfange kann?“ Bei dinger Bemerkung, dat wör secher en Kaar, die mer zom U-Boot ömfunktioneere künnt un och unger Wasser führ, luure se dich messtrauisch aan. Ich weiß, ich ben et selver schold. Se gläuve mer nix mih. Zo off han ich se ald op et Ärmche genomme un veruuz.

Goddsedank läht am Ofer grad ene Usfolgsdampfer aan. För dä Frogeflut üvver dat neue Objek zevörzekumme, sage ich: „Ehr künnt jo ens versöke, eravzespäue un dat Scheff ze treffe.“ Do hatt ich ävver jet gesaht! Direktemang verbeed mi Hätzbläddche dat: „Nix do! Dat gitt et nit! Ich mööch dat nit. Ehr künnt jo Lück treffe.“ Un dan vörworfsvoll met enem Bleck, dä mer durch Mark un Penning geiht, för mich: „Do brägs dä Puute luuter Undaug bei. Loss dat blieve! – Sag, Leevche”, - un domet sprich et dat Äldste vun dä Puut aan – “do küss jo baal en de Schull. Kanns do mer villleich ald sage, wie dä Dampfer heiß?“ Dat spingk och direkt drop aan: „Dä eetste Buchstab es e „O“, O-s-t e r m...“ Drop de Oma: „Richtig, Schätzche! Dat Scheff heiß „Ostermann“. Jedes Scheff dräg ne Name vun nem bekannte Minsche. Dinge Opa kann üch no ens verzälle, wä dä Osterman wor.“ Domet kumme ich widder en et Spill: „Dä Ostermann, dat wor hee en Kölle ene berühmte Deechter un Leedermacher“, fang ich aan. „Hä es zwor ald lang dud. Ävver sing Leeder wääde och hügg noch gään gesunge.“

„Wie ginge die dann?“, ungerbrich mich dat Leevche. „Kanns de villleich ens ein vun denne singe?“ – Puus. – Minge Paradiesgaade luurt mich schadefruh aan. Verläge drih ich mich noh alle Sigge un lunke, ov kei Frembche sich en nöchster Nöh ophäld. Ich hemsche ens un hevve dann ming Stemm. Se klingk jet fimschig un gequetsch: „Wer hat nicht mal am Rhein in lauer Sommernacht beim Glase Wein vom Glücke träumend zugebracht...“

Op eimol sin Lück do. Un immer mih kumme dozo. Wiggersinge oder ophüre, dat es hee die Frog. All luure se mich stell un met runde Auge aan. Ganz vörre de Enkel. Dat gitt dä Usschlag. Ich gevve mer ne Rupp un tauche en dat Leed en: „...sellig berauscht, Küsse getauscht, wo nur der Mond allein dich schelmisch belauscht....“ Wie ich dä Refrain: „Einmal am Rhein und dann zu zwei’n alleine sein...“ geschmettert hatt, klatsche de Lück. Medden en minger Verbeugung hür ich hinger mer en Frauestemm: „Jo, jo, dä Ludwig Sebus. Nä, Marieche, mer sollt et nit gläuve, wie god sich dä aale Cahrmeur gehalde hät! Dobei es dä doch esu ald wie mir. Wat sähst do?. Schön, dat mer dä noch ens gehoot han. Un su unverhoff hee op der Bröck.“ 

Dann stonn ich em Bletzleechgewedder vun Turiste, die schings us Japan kumme, un hüre, wie dä Fremdeföhrer inne op ehr „O, who’s that“ am verzälle es: „Hee, Dame un Hääre, hatt ehr ne echte Kölsche vör üc.h. Do künnt ehr ens sinn, su sin se, de Minsche en Kölle, luuter löstig und god drop. Allemole han se e Leed op de Leppe.“

Jo, wä hätt gedaach, dat mer bei nem Usflog met de Enkel en Touristeattraktion wääde kann! Dat es, gläuv ich, nor en Kölle möglich.

 
Zurück zur Übersicht

TOP MAGAZIN KÖLN – seit über 16 Jahren immer auch mit echt kölschen Texten

 

 

Zwesche Himmel un Höll – vun Malheurecher, Pläsiercher un ander Üvverraschunge“ von Bernd Hambüchen, Buch ist erschienen im Bachem-Verlag Köln (128 Seiten mit zahlreichen Abbildungen | ISBN 978-3-7616-2792-1)

 

Bernd Hambüchen wurde 1940 nahe Köln geboren und wuchs im Bergischen Land auf. Nach dem Studium der antiken Sprachen, Geschichte, Philosophie, Theater- und Sozialwissenschaften in Köln und München, arbeitete er lange als Gymnasiallehrer und Lehrbeauftragter an der Universität und Fachhochschule Köln. Seit 2005 befindet er sich im Ruhestand und widmet sich seitdem einer seiner größten Leidenschaften: dem Schreiben von Kurzgeschichten und Gedichten in Hochdeutsch und kölscher Mundart.

Achtung:
neue Anschrift