Serie: „Echt kölsch“ – „Ärm Kölle“

Juni 2014 / Echt Kölsch
«

Serie: „Echt kölsch“ – „Ärm Kölle“

Juni 2014 / Echt Kölsch 

Aus dem Buch „Zwesche Himmel un Höll“ von Bernd Hambüchen

 

Nä, nä, ich weiß och nit, wat loss es en Kölle. Wat donevve gonn kann, geiht en dä Stadt donevve. Üverall Stöckwerk, sugenannte Kompromesse un Dress. Ein Malheur jag et ander. Kaum es ein Katastroph üvverstande, kütt de nächste ald durch de Dür gefloge. Fröher es mer dat nit esu opgefalle. Villleich, weil ich nit su drop geaach han. Oder es et villmih su, dat de Stadt fröher besser do stundt un die Rodshääre, Geldaristokrate un Promis en ander Kaliber hatte un mih Gemeinschaffsgeis besoße?

Wann ich fröher en der Welt op Jöck wor un de Lück frogte, wo mer zo Hus wör, wor ich stolz drop sage ze künne, ich köm us Kölle. Dat han ich mer ävver avgewennt. Wann do dich nämlich hügg drusse zo dinger Stadt bekenns, schödde se der su vill Spott üvver der Kopp, dat de kaum noch Luff kriss. Zoeesch lästere se üvver die Gurketrupp vum FC un dat ungerirdische Getredds  vun dä rud-wieße Balljüngelcher. Drop froge se dich, wat dann Haie ohne Zäng för Dier wöre. – God, dat kanns de jo noch verkrafte, weil et Nevvesaach es. Ovschüns en wichtige.

Ävver dann geiht es su richtig loss, dat der Höre un Sinn vergeiht. De Stadt wör zick Johr un Dag en einzige unzoteete Baustell. Ha, ha! – En Kölle däte sich de Kirchtöön scheiv läge und Hüüser zusammefalle. Doför wör noch nit ens e Erdbevve nüdig. Hoho! – Bedrog und Gefuutels an alle Ecke un Kante. Dat wör dä kölsche Klüngel un Schüngel un de ganze Stadt ne einzige Klüngelpütz, ne Avläger vun der Mafia us Neapel! Der kölsche Verzäll, der Klüngel wör an un för sich nit schlääch, nit der Klüngel dät der Charakter verderve, sondern ne schläächte Charakter der Klüngel, wör fies geloge. Jede Klüngel wör Bedrog. – Un dan die Saach met de Stefter. Die winnige Lück, die för ehr Stadt noch jet springe looße wollte, ginge reihewies vun der Stang. Se künnte nit mih secher sin, dat ehr Nüssele och do aanköme, wo se hinsollte. Zickdäm et Stadtarchiv zosamme gefalle wör, eets rääch. – Ävver Karneval fiere, dat künnte de Kölsche god. Ehr Markezeiche: de rud Pappnas. Wann se künnte, leefe se domet et ganze Johr eröm, die Lidderjans un Lossmichgonns! Hähä! – Un esu wigger un esu wigger. Zickdäm mer dat e paar Mol passeet es, stamme ich us Bonn.

Nä, nä, ich weiß och nit, wat loss es en Kölle. Wo de hinloos, sühs do Chaos un Dreck. – No verzälle se jo, dat Kölle ald luuter ne dreckelige Oot gewäse es. Wie vill Pilger, die de Hellige Drei Künnige un die andere sillige Knoche, die se en de kölsche Goddeshüüser bunkere, üvver de Johrhunderte besöke wollte, han sich üvver die Sod op de kölsche Stroße un die  knüselige Weetschafte beklag! Sugar schrefflich! Dat kanns do hügg noch nohlese. No heiß et: „Wo der Herrgodd es, es der Deuvel nit wigg.“ Oder wie mer en Kölle säht: „Wo unse Herrgodd en Kirch baut, do trick der Deuvel en Kapell huh.“ Secher! Wo vill Leech es, gitt et och vill Schatte. Ävver hüggzedags süht mer mänchmol vör luuter Schatte en Kölle kei Leech mih. Dat deit einem richtig en der Siel wih.

Zofall kann dat nit sin. Ävver wat es de Ursaach? Wa’mer no frög, wodran dat lige künnt, wä dohinger steche dät, zucke de Lück met de Achsele. Weil se et nit wesse, villleich och nit wesse welle. Dis Dag han ich ävver einer beim Päffge getroffe, dä mer noh su an de zehn Kölsch und de gliche Zahl vun Kööncher verstolle hinger der hand aanvertraue dät, dat hä wöss, wä dä Wurm em kölsche Appel wör. Et göv nit nor eine Wurm, nä, ne ganze Knubbel vun Würm, die sich all öm dä Hauptwurm em Appelkään schlängele däte. Wie ich mer dat am Vörstelle wor, leef et mer op eimol kald der Rögge erav.

Dä Kääl kroff mer fass en et Uhr, villleich vör luuter Angs, wie hä aanfing ze fispele: „Da-dat es da-dat Ba-bankhuus Klo-kloppenheim & Ke-k-esch. Da-dat lö-höt met singem Za-ha-haster de ga-ganze Stadt wie de Po-poppe em Hä-hä-hännesche danze, Ro-rodshääre un Bür-bürgermeister engeschlo-schlosse.“

„Jo, mer es och zo Uhre gekumme“, worf ich en, „dat se Wonnunge un Bürros baue, die se dann vill ze düür verkloppe ov vermeede, mihts an de duselige Stadtverwaltung. Dovun profiteere dann uußer däm Kloppenheim & Kesch nor noch en paar Geldsäck. Dä Bürgermeester han se ald zig Mol üvver der Desch getrocke.“

„Da-dat es noch et-et-et Win-winnigste“, flösterte dä Kääl, „et Hau-hauptgeschäff bedrieve se u-u-unger der Ääd. Do-do geiht de-de-de Poss eets ri-richt av.“ „Wie meins do dat dann,“ frog ich verblüff. „Die-hi-hi bud-bud-buddele u-u-unger der Stadt noh Go-gold. – Noh Go-goldschätz vun däm A-a-agrippina,“ saht hä noch, wie hä minge ungläubige Bleck soh. Du-durch de gan-gan-ganze Stadt grave se Tu-tu-tunnel un spö-spöle der Sand durch Wa-wasser, wat se durch die blau-blau Rüh-rühre jage, die-die mer üvverall en der Stadt sü-süht. Un-un weil se zo-zo-vill fott-fott-gege-spölt ha-han, es et-et Sta-a-a-archiv zo-zosammege-gefalle. Ne-ne Ko-Kollateralscha-schade suzesage. – Do gläu-gläuvs et nit? Dann lo-loor ens en dä Ri-rh-rheinau-Hafe! Do hät sich un-un-unger dä Rühre su en große Ba-ba-bank aangehäuf, dat-dat-dat dä-dä Hafe fass zo-zo es un de Lü-lück em  Sommer drop U-u-urlaub maache künne, an der Köl-köl-kölsche Riviera su-su-ze-zesage.“

„Ävver dat sin doch die Rühre vun der U-Bahn-Baustell, durch die et Grundwasser avgepump weed,“ wandt ich en. „Vun wä-wäge U-Bahn-Bau,“ laachte hä. „En U-Bahn gitt-gitt et gar-gar nit. Die es nor ene Vör-vörwand vun Kl-kloppenheim & Ke-kesch. Die Milli-milli-ard för-för dat Projek sacke se zo-zosätzlich en, un dann sin se op ei-ei-eimol fott en de S-s-südsee oder esu un-un laache sich üvver-üvver Kölle ne A-a-ass av.“ „Ävver et weed doch kontrolleet,“ ungerbroch ich in. Hä loorte mich metleidig aan un saht: „Kon-kontrolle? Dat-dat-dat ich nit laach! En Kölle gitt et kei-kei Kontroll. Un wann- wann do-hoch, han se de Kon-kontrolletis ge-gekauf. Klü-klüngel evens. Eija, su es-es dat. Laut darf mer dat-dat nit sa-sage. Söns han-han-han se eine am We-weckel. Dann sitzu mer em-em Bau oder es du-dud.“

Wie dä Kääl besoffe vum Stohl kippte, han ich mich durch de Kood gemaht. An singem Verzäll vun der große Kloppenheim & Kesch-Verschwörung en Kölle es jet dran, ovschüns mer dat met däm Goldschatz vum Agrippina spanisch vörkütt. Ävver mer kann in nit su  löeich en de Tonn kloppe. Ich persönlich han jo noh langem Simeleere un Prakeseere en ander Erklärung gefunge.  De Düsseldorfer drage Schold an däm kölsche Älend. Du frogs: „Wie dat dann?“ Dat es esu: Die han sich nämlich ald immer üvver dä kölsche Sproch ‚De Sonn laach üvver Kölle und üvver Düsseldorf de ganze Welt’ furchbar opgeräg un sich vörgenomme, et dä Kölsche ens ze zeige.  Su han se de Stadt ganz höösch un peu à peu üvver Johre ungerwandert un, nohdäm se de wichtigste Spetzepositione en der Stadt üvvernomme han un eine Dress nohm andere baue, zeige se nu Kölle, wä üvver wä laach. Nu heisch et: „De Sonn laach üvver Düsseldorf un üvver Kölle de ganze Welt.“ Ärm Kölle!

 
Zurück zur Übersicht

TOP MAGAZIN KÖLN – seit über 16 Jahren immer auch mit echt kölschen Texten

 

 

Zwesche Himmel un Höll – vun Malheurecher, Pläsiercher un ander Üvverraschunge“ von Bernd Hambüchen, Buch ist erschienen im Bachem-Verlag Köln (128 Seiten mit zahlreichen Abbildungen | ISBN 978-3-7616-2792-1)

 

Bernd Hambüchen wurde 1940 nahe Köln geboren und wuchs im Bergischen Land auf. Nach dem Studium der antiken Sprachen, Geschichte, Philosophie, Theater- und Sozialwissenschaften in Köln und München, arbeitete er lange als Gymnasiallehrer und Lehrbeauftragter an der Universität und Fachhochschule Köln. Seit 2005 befindet er sich im Ruhestand und widmet sich seitdem einer seiner größten Leidenschaften: dem Schreiben von Kurzgeschichten und Gedichten in Hochdeutsch und kölscher Mundart.

Achtung:
neue Anschrift