Serie: „Echt kölsch“ – „Minge Fründ, der Jadezung“

September 2014 / Echt Kölsch
«

Serie: „Echt kölsch“ – „Minge Fründ, der Jadezung“

September 2014 / Echt Kölsch 

Aus dem Buch „E Büttche Bunt“ von Elfi Steickmann

 

Do kütt allt widder su e Schrieves vun der Versecherung. Ich krijjen allt nen decken Hals, wann ich dä ‚Binnenbrief’ lese muss. Alsu ‚binnen’ zehn Dach bruchen die Aapejeseechter jetz, noh minger akkerate Schademeldung, och noch en schrefflije Bejründung, wie et dozo jekummen ess, dat minge Jadezung vum Sturm kapottjedröck woodt.

Ming Versecherung un ich hann allt vör e paar Jöhrcher Selverhuhzick jefeet, ohne dat bes hück och nor eine klitzekleine Schade aanjefallen ess, un jetz stellen die sich bei su nem Penningskrom aan, wie wann ich denne de Botter vun der Botterramm kratze wöll.

Uns Herrjöttche hät jo allt allerhands jecke un kumplizeete Kossjänger! Met meer ka’mer dat jo maache! Hann se jedaach! Ävver die krijje jetz en Bejründung, dat denne de Auge vörm Kopp stonn.

Huhjeschätzte Dame un Häre, bes vör e paar Minutte woss ich nit, wat ich Üch schrieve soll. Ävver, do et jo ming Flich als Versecherungsnemmerin ess, op su e Schrieves öntlich jet ze sage, he ming Bejründung.

Ehr sidd et selver schold!

De Sonn wärmb de Luff op der janze Welt. Et jitt natörlich do ne Bärm vun Wärmezone. Do, wo de Sonn piel noh ungen op de Äd triff (mer kennt dat us der Schull als Äquator), wärmb se uns Mutter Äd vill mih wie do, wo se schräch ov scheif aankütt. Muss ich dat nöher useneinposementeere? Secherlich: Met scheif aankütt, domet meinen ich der Nord- un der Südpol.

Un üvver dem Land määt se et immer e bessje wärmer wie üvver dem Meer. Dat opjewärmb Lüffje dehnt sich us, der Luffdrock weed dobei aan e paar Stelle hüher. Un wat jetz kütt un sich dobei entweckelt, dat nennt mer en der Faachsproch e ‚Hoch’.

Aan dä Stelle, wo de Luff sich nit esu erwärmb un der Luffdrock nidderich bliev, nennt mer dat dann e ‚Tief’. Un jetz versök dat schlau Lüffje, die Drockungerscheide widder uszejliche ov aanzejliche. Je jrößer der Drockungerscheid ess, je flöcker bewäch sich de Luff. Kütt se met sechs Kilometer en der Stund, nennt mer dat Wind; kütt se met fünfunsibbenzich Kilometer aanjeblose, nennt mer dat Sturm, un av hundetachzehn Kilometer heiß dat decke Lüffje Orkan.

Su flöck ess dat Lüffje Jottjedank nit off, nor, wann der Ungerscheid janz extrem ess.

Jo, un jetz ben ich endlich beim Thema. Su ne extreme Drockungerscheid hatte mer aan däm Schadedaach bei uns en janz Deutschland. Un wie et Unjlöck, dat jo allt ens breit Föß hät, et woll, jöckten dat flöcke Lüffje zor Unjlöckszick jrad üvver Kölle un kom, natörlich rein zofällich, och üvver Bergheim aan mingem Huus vörbei. Un, wat soll ich Üch verzälle:

Mi Huus stundt däm decke Lüffje ärch em Wäch. Ävver minge treue Fründ, minge brunge Jadezung, hät sich met all singer Kraff jäjen die Luff jestemmp, för mich un mi Huus ze beschötze. En Zick lang hät et esu usjesinn, wie wann hä et janz allein packe künnt, un hä hät dat fies Lüffje quasi jezwunge, der Wääch durch un üvver et Nohberschhuus ze nemme.

Hä ess ne wirklich jode Jung, minge ahle Fründ, der Jadezung.

Wie no dat jroße Daach vum Nohberschhuus en einem Stöck vörbeijefloge kom, wat nor en selde Fäll vörkütt, muss sich minge Zung wal verschreck hann odder hä wor jrad jet avjelenk. Dat fiese, flöcke Lüffje hät die Schangks jenötz un minge treue Jadezung heimtückisch un nidderdrächtich zerschlage. Minge Held ess tirecktemang zesammejebroche un vör mingem Huus räächs en de Stockruse un links em Lavendel jestorve. Ävver mich un mi Huus hät hä op jede Fall met singem Dud jerett. Mer ess dobei bal et Hätz jebroche.

Üvvrijens, ben ich nit jäje ‚Hätzbroch’ och bei Üch versechert? Do müsse mer noch ens drüvver spreche.

Dat ess noh minger Aanseech der Vörjang, wie hä sich wirklich vör minge Auge avjespillt hät. Et künnt ävver och jet winnijer dramatisch jewäs sin un der Fall wör wie ne jewöhnliche Sturmschade ze behandele.

Aan däm Daach wor, wie allt jesaat, Sturm üvver un en janz Deutschland.

Sollt jetz Örer Meinung noh noch ne Bereech met Zeujeussage odder en Obdukzijun vun däm leeve, ahle Jadezung nüdich sin, stonn ich jän zor Verfögung. Ich dunn op jede Fall met der Enäscherung vun mingem Fründ noch e paar Woche wade.

Hätzlije Jröß

Ör ahl Kundin.

 
Zurück zur Übersicht

TOP MAGAZIN KÖLN – seit über 16 Jahren immer auch mit echt kölschen Texten

 

  Kölschtext  von Elfi Steickmann aus dem Buch

„E Büttche Bunt“

2011 Erschienen im Greven-Verlag Köln, erhältlich im Buchhandel oder im Direktvertrieb über die Autorin: www.elfi-steickmann.de

 

Elfi Steickmann, geboren 1947, schreibt seit vielen Jahren Texte in Kölner Mundart und tritt in Theatern, Komitees und immer wieder auch im WDR auf. Das Gedicht stammt aus ihrem Buch „E Büttche Bunt“ (2011), erschienen im Greven-Verlag Köln – ebenso wie „Op Kölsch durch et Johr“ (2006) und „Alaaf, Kölle! (2008).

Achtung:
neue Anschrift