Serie: „Echt kölsch“ – „Verschieb nit op morge, …“

März 2014 / Echt Kölsch
«

Serie: „Echt kölsch“ – „Verschieb nit op morge, …“

März 2014 / Echt Kölsch 

Von Bernd Hambüchen aus dem Buch „Spetzbove, Kniesbüggele un ander Lück“

 

Wä hätt dat vun däm Mannskääl gedaach! Ich mein dä kleine Fädinand Kierdorf. Hä trodt su höflich un nett, su genöglich un bescheide, su räuhig un kusch op. Wann hä des Morgens en singer Deensstell em Stadttheater enleef, begrößte hä sing Kollege fründlich un miets met nem deefe Baselemanes no alle Sigge. Et soch e bessche aldfränkisch un stiev us. Ävver et passte bei in. Su wor hä nämlich och usstaffeet. Dag en un Dag us kom hä en nem bellige, graue Aanzog us der Müller-Wipperfürth-Zigg, dä am Elleboge blank geschuurt glänze dät un an de Kneen Büüle hatt. Ävver de Bügelfalde leefe immer pielgrad vum Göödel bes en de Schohn. De Wess spannte sich stramm üvver ne kleine Spetzbuch. Ungerm Hals en blau Fleeg, em Vollmondgeseech ene Brell. Durch die dönn, hell Hoore schnoorgrad wie mem Lineal en Scheid getrocke, ungerm Ärm en speckige, avgegreffe Aktetäsch, en dä hä kein Akte, doför ävver zwei Aluminium-Botterammsdose un en Stoffserviett transporteete.

Wat wor hä doch för en akkurate, pingelig-aadige Erscheinung! Jo, su kannte se in, de Kollege. Wann de et nit gewoss hätts, do hätts et secherlich errode: Hä hatt met Geld ze dun. Im wor de Theaterkass ungerstallt. Un die hatt hä fass em Greff, die hatt en all dä Johre immer gestemmp. Op Heller un Penning.

Eines Mondagsmorgens blevv hä us. Et feel alle Lück tirek op, weil hä söns luuter do wor. Keiner kunnt sich erinnere, dat hä jemols ens gefählt hatt en all dä Johre. Blau maache kannt hä nit. Un malad wor hä nie gewäs. Sing Kollege mahte sich Sorge öm in. Secher wor im jet passeet. Et moot jet Äänstes sin. Ävver wat ? Hatt in der Schlag getroffe ? En Auto aangefahre? En Kolik op de Ääd geworfe? Kunnt hä sich nit helfe? Se reefe in zo Hus aan. Keiner ging bei im an et Hürröhr. Kunnt och nit, wann im jet passeet wor. Hä wor jo Junggesell, lävte ald iwig allein.

Der Meiers Tünn fung sich bereid, bei en noh Huus ze fahre un ze loore, wat met im wör. Hä hatt ävver keine Erfolg. Sugar op singe Klingel-Storm wör de Huusdür zogeblievve, nix hätt sich gedon, saht dä Meiers Tünn, wie hä zoröckkom. Ävver de Nohbersch, e gewess Frollein Dörp, hätt in am Fridagovend met enem Koffer un singer Aktetäsch fott gonn sinn. Ov un wann hä zoröckgekumme wör, hätt sei nit gewoss.

Öm de Meddagszigg kom der Chef un dät sich selver nohm Fädinand erkundige. Dat braht dä ävver och nit her. Der Chef worf ens ne Bleck en et Kassebürro. Et soch wie immer us. Alles opgerüümp, em räächte Winkel grad gestallt. De Akte em Schaaf, de Bleistefte gespetz. Nirgends „Biamte-Guano“ wie beim Brödels Drickes nevvenan, bei däm der Schrievdesch zwanzig Zentimeter huh met Papeere un Schreffkrom zogedeck wor und dä nor e klein Eckelche för ze Arbeide hatt. Keine Stöbb. Sugar de Luff dät fresch ruche. Alles tipptopp wie geleck un à jour. Un de Haupsaach en däm Bürro: Der Tresor en der Eck soch gefläg un secher us.

Wat dä Chef bewoge hät, dä Greff vun dä Tresordür aanzepacke un dran zu trecke, kunnt hä späder nit mih sage. Jedenfalls sprung die Dür op. Im rötsch vör luuter Schreck baal et Hätz en de Botz. „Wat wor dat dann?“, schoss et im durch der Kopp, „dat kunnt doch nit sin! Su en Schlamperei kunnt däm Fädinand doch nit passeere! Dat dä vergesse dät, dat Geldschaaf zozeschleeße.“ Hä spingks en dä Tresor. Im feele de Auge us dem Kopp. Ävver su gewaltig hä singe Bleck och roteere leet, vun Geld usser dem Münzgeschräppels kein Spor mih. Wor dä Fädinand am Fridagovend üvverfalle woode? Un keiner hatt et gemerk? Log ene Enbroch vör? Un keiner hatt et gemerk? Ävver nirgends en Spor vun Gewalt, nirgends Blod, nirgends Enbruchswerkzeug ov Dudschläger.

Och de Polizei, die met Tatütata aangeruusch kom, fung nix. Wie se all am Rödsele wore, wat passeet sin künnt, feel der Bleck vum Chef zofällig op der Schrievdesch vum Fädinand un singe Kalender. Der Kalender – et wor eine met Spröch för jede Dag – stundt noch op Fridag. Interesseet trodt hä nöher un los: „Der Chef eines Betriebes ließ eine Anzahl kleiner Schilder anferrtigen, auf denen zu lesen war: „Verschiebe nicht auf morgen, was du heute kannst besorgen.“ Er ließ den Spruch in allen Büros anbringen, in der Hoffnung, seine Leute zu intensiverer Arbeit anzuregen. Nach einiger Zeit fragte ihn einer seiner Freunde nach dem Erfolg der Aktion. „Erfolg schon“, meinte er und nach kurzem Zögern, „aber nicht im erhofften Sinn. Der Buchhalter hat sich mit meiner Sekretärin eingelassen, drei Leute haben um Gehaltserhöhung gebeten, der Bürobote eine Sparkasse überfallen und mein Kassierer ist mit fünfzigtausend Euro auf und davon.“

Do ging däm Theatermann op eimol e Leech op. Hä woss nit, wo der Fädinand sich opheeldt, ävver wä dat Geld hatt, woss hä no. Wat der Fädinand bewoge hät, met veezigdausend Euro – su vill wore en dem Tresor gewäs – avzehaue, sing Stellung un Pension op et Spell ze setze un et Levve en der Dress ze schmieße, blevv unklor. Hä kunnt och selver nit usenein posementeere, wat in geredde hatt, wie se in ald drei Däg späder en ener Kaschemm op der Reeperbahn bei ner Trottoirschwalv opgreffe, wo hä de Hälfte vun dä geklaute Flüh ald dropgemaht hatt. Jedenfalls es dä Kalendersproch – dovun sin se all üvverzeug – der Uslöser för singe Usflog en et Milieu gewäs.

Un wat leht uns dat? Stell op dinge Schrievdesch keine Kalender met Spröch. Se bränge dich villleich op domm Gedanke.

 
Zurück zur Übersicht

TOP MAGAZIN KÖLN – seit über 16 Jahren immer auch mit echt kölschen Texten

 

Zumeist heiter und satirisch, manchmal auch nachdenklich und ernst setzt sich Bernd Hambüchen in seinem Buch „Spetzbove, Kniesbüggele un ander Lück“ (herausgegeben von der „Akademie för uns kölsche Sproch“) mit Anekdoten und Geschichten auf Kölsch auf die Spur des Menschlichen und Allzumenschlichen. So entsteht ein lebendiges, facettenreiches Bild des rheinischen Alltags in jüngster Vergangenheit und Gegenwart.

J. P. Bachem Verlag | ISBN 978-3-7616-2401-2

 

Bernd Hambüchen wurde 1940 nahe Köln geboren und wuchs im Bergischen Land auf. Nach dem Studium der antiken Sprachen, Geschichte, Philosophie, Theater- und Sozialwissenschaften in Köln und München, arbeitete er lange als Gymnasiallehrer und Lehrbeauftragter an der Universität und Fachhochschule Köln. Seit 2005 befindet er sich im Ruhestand und widmet sich seitdem einer seiner größten Leidenschaften: dem Schreiben von Kurzgeschichten und Gedichten in Hochdeutsch und kölscher Mundart.