Serie: „Echt kölsch“ – „Rotschläg för en Mutter“

März 2015 / Echt Kölsch
«

Serie: „Echt kölsch“ – „Rotschläg för en Mutter“

März 2015 / Echt Kölsch 

Von Gaby Amm aus dem Buch „E Püngelche Freud“

 

Eintlich hätt ich et bei mingem Mann versöke solle, dä besser ze trecke. Sing Mamm hätt doch vill verkeet gemaht. Hä dorf als Jung mieh, wie ich im hück zoloße. Ov ich et selvs bei minger Doochter besser gemaht han, weed sich späder zeige, wann ich sibbenzig ov mieh alt ben. Ävver e paar got Rotschläg för ander Mütter darf ich secher anbränge? Zomol dann, wann de jung Fraue en schlau Böcher finge welle, wie se et am beste maache; eh dat et Kindche do eß, möht mer inne sage, dat die Bänd, die döör sin, vun Männer geschrevve woodte. Hätt dat nit leever en ech kölsche Mamm gedon? Ävver der fählt jo de Zick för ze notiere, wat se all weiß. Lück, die kein Pänz op de Welt gebraht han, künne ganit metspreche.

Späder dann, wann de Kleine schulle gonn, merk et de ganze Sippschaff: mer sollt inne Wööt wie „grundsätzlich“ un „niemols“ nit en de Öhrcher blose. Do gevven de Puute suwiesu nix dröm. Am schlemmste eß et, wann de Groß un de Jott anfange, ehr « Erziehungsmethode » klorzemaache. Do kritt en jung Mutter de Kränk bei! Die ein verzällt: „Bei mir mohten de Pänz punk sibbe em Bett lige, egal, wie hell et drusse noch wor. Un et gov kei Widderwoot. Dat wör jo noch schöner gewäß!“ Wann dann dä kleine Futzemann meint, sing Schullkamerade wören all „bes nohm Kommissar opgeblevve“, läuf sing Mamm rut an – se hät jo luuter e schlääch Gewesse, wat se däm Fetz all zoliet. „Jo, dat kenne mer“, de Groß zeig jet Verständnis, „Puute welle nie nohm Bett un morgens nit erus. Do wors genauesu!“ Wör de Groß doch domols nit esu sparsam met ehre Rotschläg gewäß! Wat hätt mer se all froge müsse!

Wenn för e Beispill dat Klein us der Schull kütt un kühmp, dat de Aufgab zo schwer eß un it nit metköm, dann kann dat och heiße: mir stink die Klass, un jetz loßen ich ming Mamm för mich denke. Och metunger: „Ich han en der Schull esu schön gedraump, bes dat de Lehrerin laut saht, jetz wör uns secher alles klor. Ich han üvverhaup nix metkräge dovun!“ Ganz egal, wat och passiert eß, mer sollten uns Hölp nit esu anfange: mer sitz mem Panz am Köchedesch, vör uns et Heff, un et Kind frög, wievill 6 x 7 eß. „42“? De Mamm nick. Dann schriev et Kind 8 x 8 = 56???, un de Mutter süht it wödig an. Et hät tirek begreffe, dat do ne Fähler stich. Bei su ner Hölp bruch dat Klein nit de Verantwodung ze drage. Die drät sing Mamm. Un die verzällt dann och stolz bei jeder Gelägenheit, dat ehre Stump doheim alles vill besser kann wie en der Schull!

Alsu litt et doch an der Lehrersch, dat et Leevge nit verstande un wie gewennt angepack weed. Talent hät it doch secher genog?! Mer künnt dä möd Köppcher helfe, wann mer inne mieh zohööt, ald ens e Diktat met inne mäht, Wöder avfrög, die schwer sin, un se jet met Lekkergots trüüs, wann widder jet dolansgegangen eß. Bloß et „Selvsdenke“, dat sollte mer inne nit avnemme.

Dann kütt de Huusarbeit. Och klein Ströpp künnen ald lihre, wat de Mutter all leiste muß. Se wäden an klein Arbeide gestupp, dat kann inne bestemmp nit schade. Ävver en der Zick, wo mer inne röf, hööt mer: „Ich muß op der Lokus – ich han Buchping!“ „Ich hange grad medden en der schlemmste Aufgab!“

No jo, wat well mer mache?

En der Zick, wo mer ne Disköösch anfängk, hät mer et ald selvs gedon – wie vör lang Johre uns Mamm, eß et nit esu? Mi Kind saht mer domols met vörworfsvolle Auge, dat it et eiinzige en der Klass wör, wat doheim de Huusarbeit dun möht. Kei Wunder, dat do kein Zick blevv för „Mathe und Ädkund“. Zickdäm hatt ich de Dudsangs, dat fuul Dinge ens de Müllblos eravdrage ze loße.

Beim Optrecke vun Pänz darf mer och kein Nerve zeige. Nemme mer an, et Leckerche schmieß en Tass Kakau op der neue Teppich. En Mamm met got Nerve schnapp sich nen Opnemmer un riev dat Malör drüch. Jet klor laufwärm Wasser drüvver, un et Schlemmste eß üvverstande. Dann kann se ehrem Puut klormaache, dat Kakau nit esu noh an de Deschkant gestallt wäde sollt. Dat weiß et Kind dann för et Levve.

Ein met schläächte Nerve liet ene Bröll, dat et Huus zesammeläuf, un alle Wot, die se em Buch hät, kütt op eimol an et Leech: „Jetz han ich endlich genog vun all der Biesterei! Ben ich dann nor zom Putze un Oprühme do?“ Et Kind süht se verbasert an. Sprich sing Mamm chinesich? It kunnt doch nix doför un hät et nit mehr Wellmot gedon. En der Zick hät sich der gode Teppich vollgetrocke met Kakau. Un wat eß, wann nem Gaß ens e Glas rude Wing us der Hand rötsch? Dan säht de Mamm fründlich, et dät nix maache! Dä Teppich künnt mer strapaziere, un dat klei Fleckelche hätt se em Rüppche widder drus.

De meeschte „Streß-Situatione“ wäde vun der Huusfrau selvs verscholdt. Se eß sich nor nit drüvver klor, wie se all dat Gedöns vermeide künnt. Wann Besök sich anmeldt, drieht se durch. Öm Goddeswelle, de Tant Eulalia hät sich angesaht – un der Huushalt weed op der Kopp gestallt. Dann steiht och noch de Nohbersch en der Döör un well de Wäschmaschin geliehnt han. En all däm Iggel han se dann vergesse, der Wasserhahn opzedriehe, un der Wäsch-Vörgang läuf polverdrüsch av. De Mamm eß en Schweiß gebadt, un et Kind sollt ehr nit en de Föß eröm kruffe. Der Koche em Backovve eß bahl schwatzverbrannt, un et Telefon lück an einem Stöck. Wat för ne jecke Dag! Mer weiß jo nit, wo einem der Kopp steiht!

Wann de Tant dann ankütt, fingk se ehr Neech opgelüs, et Patekind well kei Hängche gevve, der Huushär mäht en Schnüß. De Möhn eß am üvverläge, ov se nit stonnsfoß heimfahre soll. Woröm eß se üvverhaup gekumme?

„Mama“, meldt sich zom gode Schluß noch die klein Vörwetznas, „ich hätt dat anders gemaht! Ich wör bei der Kunditer gegange, hätt en Appeltaat gekauf, die uns Tant esu gähn mag, un hätt ehr en Tass Nescafé opgeschott. Der Nohbersch ehr Wäsch hätt ich en de Wäschrei gebraht – dat wor et doch all!“

Mer säht, klein Pött han metunger große Henkele. Ich dät et mer üvverläge, ov ich ner Frau noch ens „got Rotschläg“ gevve wöll. Et beß, mer fäg vör singer eige Döör!

 
Zurück zur Übersicht

TOP MAGAZIN KÖLN – seit über 16 Jahren immer auch mit echt kölschen Texten

 

  Rümcher un Verzällcher  von Gaby Amm

„E Püngelche Freud“

Greven Verlag Köln | gebunden | 119 Seiten | ISBN: 9783774303096

 

Gaby Amm (1929–2010), schrieb seit 1974 Lyrik, Prosa, Theater- und Puppenspiele, war Mitarbeiterin der „Akademie för uns kölsche Sproch“ und eine der bekanntesten und erfolgreichsten Mundart-Autorinnen in Köln. Die Geschichte stammt aus ihrem Buch „E Püngelche Freud“ (1998).