Serie: „Echt kölsch“ – „Et golde Dömche“

Juni 2015 / Echt Kölsch
«

Serie: „Echt kölsch“ – „Et golde Dömche“

Juni 2015 / Echt Kölsch 

Von Jean Jenniches aus dem Buch „Foder För Laachduve“

 

Sielevergnög, e klei bes’ge angesäuselt, stitzelt der Molls Köbes met waggelige Bein op Heim an. Dä linke Ärm hät hä faß öm en Holzkeß gekrämp un balangkseet domet vörsichtig üvver die knubbelige Stroß. Denn en dä Keß eß singe Hannibal, e Kning vum Stamm dä belgische Riese. Se kumme grad vun der Vereinsusstellung, wo dat Praachstöck vun nem Rammeler als Zweitbeste usgezeichnet wood.

„Ja, ja, Hannibal!“, fängk dä Köbes met verkehtem Zungeschlag ne Verzäll an, „hätts Do Dich nor jet luser angestallt. – Do broochs nor de Ohre jet mih eruszestippe un Dich opzeblose, mer hätte verhaftig der eeschte Pries, die kristalle Bolekump gekräge. – Ävver egal, dat golde Dömche, wat mer geschnapp han, eß och sin Geld wät. Dat eß äch Gold – dat heisch, wann mer et nit su genau nimp. – Ich han dat gode Stöck och hinger en de Botzetäsch gedon – dat nix dran kütt.“

Dä Hannibal klopp ens met alle Viere op et Gebünn, e Zeiche, dat hä verstande hät. Doch dä Köbes simuleet noch immer üvver dat Bolendöppe un dodurch süht hä nit dieBananeschal, die in do op der Stroß ald en Zick lang nixnötzig anlort. Wie op der Iesbahn letsch hä paar Meter zweschen Himmel un Äd, driht en halvrächte Schruv un knallt met singer Setzplaat röcklings op der Boddem. Zoeesch eß im zemot, als wann hä op e Nälbrett opgeschlage wör, un hä bröllt och glich: „Wat för ne Idiot hät he die Näl en de Äd gehaue?“ Doch wie de Ping jet nohliet, beräuig hä sich selvs un säht: „Got, dat mer nit die Bolekump gekrägen han, die hätt jitz bestemmp der Hals gebroche.“

Dä Hannibal eß bei däm Malörche metsamp singem Kabüffge durch de Looch gefloge un litt no koppüvver en der Sot. Wödig trummelt hä widder die Holzwäng un protesteet, dat mer su met nem prämeete Edelrammeler ömgeit.

Met Aach un Kraach brasselt sich dä Moll widder op de Bein un pack sich dä Kningsstall huh. Die Aat un Wies, wie hä dat mäht, domet künnt hä jot em Zirkus optredde. „Sujet kütt mer nit noch ens vör!“, schängk hä met sich selvs, un met kniepige Äugelcher spings hä em Wiggergon noh der nökste Bananeschal. Wie se dann derheim glöcklich ankumme, kunstateet dä Spätheimkehrer met deefem Odemzog: „Suwick wöre mer!“, brängk dann die Holzkeß en Boddemkuntak un setz sich drop för jet ze räste, derwiel dä Prämeete hinger dä Tralge huhnäsig Geseechter schnick. Drop, noch grad vör dem Enschlofe, gitt dä Här vum Ganze sich nen Däu, schnapp der Knopp vun der Husdör un hält et Huus faß, bes hä et Schlösselloch gefunge hät. „Simselabim!“, fispelt hä en Wiel lang, un glöcklich springk och de Dör op. „Wa!“ Do staunste?“, strunz hä beim Hannibal un schnurvelt die Keß mem Foß en der Flor eren. Et Böcke mäht im zovill Möh.

No muß mer wesse, dat däm Moll sing Ehehälfte, et Züff, nit do eß un eesch gäge Meddag vun nem Besök zoröck kütt. Dröm fohlt hä sich ganz frei un säht no för dat Kning: „Do paß meer jitz op de Husdör op, un wann einer eren kütt, dann bellste!“

No kütt för dä Köbes noch en möhsillige Arbeit, hä muß de Trapp erop. „Su ne domme Zorteer“, knottert hä, „kunnt die Trapp jitz nit erav gon – do wör ich vill flöcker do“. Su noh un noh, met vill Rötscherei erop un erav, eß hä doch endlich bovve. Beim Ustrecke schmieß hä die ganze Kledasch op eine Kupp un well grad der Schlofanzog antrecke - - do hät hä op einmol Blot an der Hand. „En Donnerletsch!, wie kummen ich dann do dran?“, gitt hä singer Verbaserigkeit Usdrock un sök no de ganze Ömgägend av, - ohne jet ze finge. Bes hä an der Speegel vum Kleiderschaaf geit un singe Astralliev vun hinger belort, - doleuch im, nit wick vum Meddelpunk ne rude Klätsch, su groß wie en Pingsrus, entgäge. Do eß im doch evvens bei dä Brochlandung eine Toon vun däm golde Dömche öntlich en die Speckschwad gerode, et Fell eß wie vun ner Riev zerkratz. Der Moll schöddelt met dem Kopp un denk: „Eß ald got, dat mer de Botz drüvver antrecke kann, mer künnt sich jo op der Stroß nit mih blecke loße, - - su nem golde Dom kann mer och ald nit mih traue - - einer su hinderlestig zo verschängeleere.“ Ävver wat nötz et all – su kann hä nit nohm Bett gon, do muß e Heff-Flaster drop. Hä mus et ganze Schlofzemmer durch un wie hä et endlich gefunge hät, do sin der Kleiderschrank un de Wäschkumod leddig, un om Boddem süht es us, wie beim Totalschlussverkauf.

Jitz heisch et, dat Klävdinge op die richtige Plaatz ze bränge. Dat eß flöcker gesaht wie gedon. Hä driht sich noh hinger, dat de Rebbe knacke, met de verdötschteste Anstalte eß nix ze maache. No steit hä breitbeinig mem Rögge zom Kleiderschaaf un lort, mem Kopp noh unge, durch de Bein. Do süht hä dä rude Fleck genau widder em Speegel. „Aha! Kälche, jitz han meer Dich widder!“, freut sich dä Köbes un klatsch dat Klävflaster medden op die rut Plaatz. Die Pädsarbeit gitt im dä Reß, hä kipp noh hinger un krüff op alle Veere en de Fall eren.

De Sonn steit ald huh am Himmel. Dä Moll schnarks, dat de Bilder an der Wand waggele. Et klingk su uußer aller Sorg. Verleech eß hä em Draum sich zwesche de Domtön am schöckele, un zo singer Föß bad sich dä Hannibal en dä Bolekump. Do schnuck hä zesamme - - un ne kale Wind fäg üvver in fott un e Modsschandal knallt im en de Ohre. Verschreck rieß hä de Augen op, do steit et Züff am Bett un schängk en de hühkste Tön. Et Plümo un de Deck hät et im fottgeresse un et Finster sperrewick opgemaht, su dat hä sich schöddelt vör Kält, wie e usrangscheet Auto em veete Gang. Et dort jet, bis hä sing Senn beienein hät, doch dann weed im klor, dat sin Götterweib Anstalte mäht, öm im ne Emmer kalt Wasser üvver der Liev ze schödde. Met nem Sprung eß hä am Bett eruus. Hä well noch jet sage, ävver et Woot bliev im em Hals steche, wie hä dä große Durchenein em Zemmer süht. Et eß, als wenn ne Lumpekriemer sing Kar opgeschlage hätt. Dat schöne wieße Bettdoch eß met rude Tuppe beklätsch wie e Tapetemuster. Un no zeig och noch et Züff op dä Speegel, un wat süht hä do?

Do kläv doch dat Flaster, wat hä singer Meinung noh, sich selvs op die Schwad geklatsch hatt, meddsen op däm Speegel.

 
Zurück zur Übersicht

TOP MAGAZIN KÖLN – seit über 16 Jahren immer auch mit echt kölschen Texten

 

  Kölsche Verzällcher un Gedeechte  von Jean Jenniches

„Foder för Laachduve“

Die Texte des Kölner Mundartdichters Jean Jenniches (1894–1979) sind im wahrsten Sinne des Wortes ein Familjeusflog in die heiteren Bezirke des kölnischen Lebens. Erlebnisse und Ereignisse aus dem eigenen und dem Leben seiner vielen Freunde bieten Jenniches den Stoff für seine Verzällcher un Gedeechte. Seine Sprache ist dabei immer ungekünstelt, klar und unverblümt und gibt einen Einblick ins Köln der Wirtschaftswunderzeit.

Greven Verlag Köln | gebunden | 176 Seiten | ISBN 978-3-7743-0435-2

 

Jean Jenniches, geb. 1894 in Köln-Nippes, gestorben 1979, war selbstständiger Installateurmeister und seit den 1930er Jahren bis zu seinem Tod erfolgreicher Kölner Mundart-Dichter, u.a. mit Humoresken für das „Hänneschen“ und die „Kumede“ des Heimatvereins Alt-Köln.