Echt Kölsch – die Serie im Top Magazin: Geschichten, Gedichte, Anekdoten op Kölsch. 

Dezember 2017 / Echt Kölsch
«

Echt Kölsch – die Serie im Top Magazin: Geschichten, Gedichte, Anekdoten op Kölsch. 

Dezember 2017 / Echt Kölsch 

»Vum Jester üvver’t Hück zom Morje«

Echt Kölsch – die Serie im Top Magazin: Geschichten, Gedichte, Anekdoten op Kölsch. In dieser Ausgabe ein Gedicht aus dem Buch „E Büttche Bunt“ von Elfi Steickmann (Greven Verlag)

 

Kölle, dat röf, un su stonn ich parat. Wie lang hann ich allt dodrop jewadt! Mööch widder met Rauh ohne Brass un Jedöns Durch de Jässjer sträufe, nohm Rhing, en et Jröns. Zoehsch jonn ich nohm Dom, dä Jenoss, dä muss sin! Mich jröße sing Töön, he jehören ich hin. Minge Bleck verfängk sich en Jivvele, Spetze, ich künnt op der Domplaat bes morje wal setze. Portale, Fijore, wie off allt beschrevve, un och dat Jeröss, wat zick Johre jeblevve. För draanzekumme aan ahl Stein, die kapott, durch Wedder un Duve, die kritt mer nie fott! Die Schönheit vum Dom, trotz Johrhundert-Blessore, bliev jedem präsent,  ingerliet starke Spore. Mer meint sujar mänchmol, hä hät e Jeseech, wann hä jrau und jold strohlt em Sonneleech. Kummen ich och niemols en der Jenoss, in fädich ze sinn, ich hann’t immer jewoss. Hä weed för mich blieve, ov noh hä, ov fän, Jeföhl, Fründ un Heimat, ich hann in jän. Un dann e Stöck wigger ruusch öm mich eröm Verkehr en der Jroßstadt, ich jöv jetz jet dröm, zwesche Hüser un Jasse ze dräume met Rauh. Dat dät mer jetz jot, un dat weiß ich jenau. Der Rhing fingk metunger sujar singe Wääch bes deef en de Altstadt – do weed et uns schlääch! Doch dat ess flöck verjesse, se sin nit mih wick,  die Jivvelhüser us ahl kölscher Zick. Se wäde vun Frembcher ärch jän bewundert. Mänchmol ka’mer lese „erbaut fuffzehnhundert“. Op die si’mer stolz, dunn die uns doch verzälle vun Handel un Fließ he em hellije Kölle. Wigger durch Kölle, e Denkmol bejröße, mer stonn bei de Heizemänncher, denne ze Föße. Vun der Schniedersch de Ääze de Trapp erav rolle, op denne dann die Männcher der Hals breche solle. Su weed et verzallt, jläuvt et odder nit! Hann se wirklich jelääv? Hück si’mer se quitt! Die Pooze un More, die Plaaze un Töön, die Minsche vum Panz bes zor Kääzemöhn. Dat all määt uns Stadt ehsch wärm un vertraut, doch wat hann se zick Johre all neu he jebaut! Bevör ich jonn wigger durch’t Kölle vun Hück, nemmen ich mer noch nen Augenbleck Züvver Malote un schleeßen dä Kreis. Dä Kreis met dä Bilder, wat alt un verjange. Jetz weed et Zick, endlich neu aanzefange. 

Ich hann üch jesaat, wann durch Kölle ich jonn, dann blieven ich idismol eifach ens stonn. Wo ahl un neu Baute uns längs nit mih störe – Se zeijen uns, dat se zesamme jehöre. Uns kölsche Arena, dä staatse Koloss, met neu Dimensijune, die hät jet jekoss! Bespannt janz met Trosse, wie e Net z vun ner Spenn, ess dä Boge us Stohl optisch wal ne Jewenn. Ne kölsche Spetzname woodt flöck jefunge. „Et Henkelmännche“ pass, ess jelunge. Doch dat hät mer vör e paar Johre verkauf. Die Stadt broht mih Jeld, dat ess hück der Lauf. „Lanxess Arena“ su heiß jetz der Bau. Un… wie lang dismol?, keiner weiß et jenau. Doch villeich steit, stellt üch dat bloß ens vör, „Zom kölsche Clown“ irjendwann op der Döör.

No driev et mich wigger, e Stöck lans der Rhing. Am Zollhafe steit, ärch jroß un doch fing. E Museum för Stollwercks-Schukelad, wo dren mer all dat, wat söß ess, verwah’t. Et woodt janz jekunnt nem Scheff nohjebaut, met nem Heck un vill Jlas en der Rhing jedaut. Dohinger dann noch et Museum för Sport. Su setze modän Akzente sich fort. Dann, e paar Schrett wigger, do süht mer se stonn, die Krahnhüser, die aan’t Jemöt mer jonn. Mer muss en doch trecke, der Hot, vör dä Lück, die vum ahle Kölle jekläut hann dat Stöck. Un koot hingerm Bahnhoff, janz noh beienein, Ka’mer jet belore, wat och nicht jrad klein. Dä „Blaue Möllsack“ su woodt hä jedäuf. Ävver nor vun de Kölsche – nit dat einer jläuv, dat wör och der Name för Frembcher und Jäss.

Nä: „Musical-Dome“ heiß dä för de Press. Jet stief süht hä us, hät ne Hüvvel om Daach, ävver dä det nit störe, dat jitt keine Kraach. He weed vill jedanz, jezaubert, jesunge. Et Projramm ess för Ahle un och för die Junge. Nor der Name, dä kann ich nit richtich verstonn. Un wann ich nohm Dom dis Dach noch ens jonn, Muss ich in ens froge, wie hä süht die Saach. Ich künnt mer denke, dat hä dodrüvver laach.ick un spazeere för e paar Minutte janz leis Doch, wat mich je stört un määt raderdoll, Sin die Baustelle, vun denne Kölle ess voll. Jrad öm der Dom hät mer se stolz drapeet, dozo lans der Rhing, wo mer söns jän flaneet.

He en Fahrbahnverengung un do ess jesperrt. All dat allt zick Johre uns Stadtbild verzerrt. En hässlije Baujrub janz deef meddendren. Drömeröm ne Lattezung, määt dat noch Senn? Künnt mer nit jet verdeile op de nöhkste Johre? Doch die huh Häre sin sich noch nit em Klore. Un meer schänge wigger üvver uns Stadt. Ihrlich gesaat: Ich hann dat öntlich satt! Uns Kölle kann doch selvs nix dozo sage, kann sich nit ens wehre, muss all dat erdrage. Meer all, meer maachen dat Chaos dodrus. Un och all dä Dreck, do, wo mer ze Hus. Meer sollten uns widder met Freud und och Stolz Dodrop besenne, us wat för nem Holz meer all sin jeschnetz, dat hilf uns jewess, weil zick zweidausend Johr dat allt esu ess. Uns Kölle ess dat, wat meer all dodrus maache. Met Laache, met Kriesche un met all dä Saache, die et nirjendswo su jitt wie he bei uns. Dozo kütt uns Sproch, un dat ess die Kuns, dat all unger eine Hot ze bränge. Kutt, packt endlich met aan, doot nit bloß schänge! Villeich kritt dat Morje su en neu Jestalt, Fingk en ahl und neu Baute widder mih Halt. Ich zällen op üch, de Zick läuf uns fott. Je länger mer wade, öm su mih jeit kapott! N

 
Zurück zur Übersicht

Elfi Steickmann – geboren 1947 – ist in Sachen kölsche Mundart eine feste Größe und aus der kölschen Kultur und von den Bühnen der Stadt nicht wegzudenken. Als Autorin und Kabarettistin versteht sie es wie keine zweite das rheinische Gemüt zu beobachten, zu erfassen und wiederzugeben. „E Büttche Bunt“ – Vom bunten Alltag in Köln: Elfi Steickmann präsentiert in ihrem Buch eine reiche Sammlung von Themen aus dem kölschen Alltag, nicht nur „Rümcher un Verzällcher“, sondern auch Texte für Lieder und kleine Spielszenen. Das heutige Leben in Köln in aller Buntheit der Farben und Vielfalt der Formen, als Dokument individuellen Alltagslebens.

Greven Verlag Köln | gebunden | 176 Seiten | ISBN 978-3-7743-0490-1 | http://www.greven-verlag.de

 

 

 

Achtung:
neue Anschrift