Echt Kölsch – die Serie im Top Magazin: Geschichten, Gedichte, Anekdoten op Kölsch. 

Dezember 2017 / Echt Kölsch
«

Echt Kölsch – die Serie im Top Magazin: Geschichten, Gedichte, Anekdoten op Kölsch. 

Dezember 2017 / Echt Kölsch 

»Vum Jester üvver’t Hück zom Morje«

Echt Kölsch – die Serie im Top Magazin: Geschichten, Gedichte, Anekdoten op Kölsch. In dieser Ausgabe ein Gedicht aus dem Buch „E Büttche Bunt“ von Elfi Steickmann (Greven Verlag)

 

Kölle, dat röf, un su stonn ich parat. Wie lang hann ich allt dodrop jewadt! Mööch widder met Rauh ohne Brass un Jedöns Durch de Jässjer sträufe, nohm Rhing, en et Jröns. Zoehsch jonn ich nohm Dom, dä Jenoss, dä muss sin! Mich jröße sing Töön, he jehören ich hin. Minge Bleck verfängk sich en Jivvele, Spetze, ich künnt op der Domplaat bes morje wal setze. Portale, Fijore, wie off allt beschrevve, un och dat Jeröss, wat zick Johre jeblevve. För draanzekumme aan ahl Stein, die kapott, durch Wedder un Duve, die kritt mer nie fott! Die Schönheit vum Dom, trotz Johrhundert-Blessore, bliev jedem präsent,  ingerliet starke Spore. Mer meint sujar mänchmol, hä hät e Jeseech, wann hä jrau und jold strohlt em Sonneleech. Kummen ich och niemols en der Jenoss, in fädich ze sinn, ich hann’t immer jewoss. Hä weed för mich blieve, ov noh hä, ov fän, Jeföhl, Fründ un Heimat, ich hann in jän. Un dann e Stöck wigger ruusch öm mich eröm Verkehr en der Jroßstadt, ich jöv jetz jet dröm, zwesche Hüser un Jasse ze dräume met Rauh. Dat dät mer jetz jot, un dat weiß ich jenau. Der Rhing fingk metunger sujar singe Wääch bes deef en de Altstadt – do weed et uns schlääch! Doch dat ess flöck verjesse, se sin nit mih wick,  die Jivvelhüser us ahl kölscher Zick. Se wäde vun Frembcher ärch jän bewundert. Mänchmol ka’mer lese „erbaut fuffzehnhundert“. Op die si’mer stolz, dunn die uns doch verzälle vun Handel un Fließ he em hellije Kölle. Wigger durch Kölle, e Denkmol bejröße, mer stonn bei de Heizemänncher, denne ze Föße. Vun der Schniedersch de Ääze de Trapp erav rolle, op denne dann die Männcher der Hals breche solle. Su weed et verzallt, jläuvt et odder nit! Hann se wirklich jelääv? Hück si’mer se quitt! Die Pooze un More, die Plaaze un Töön, die Minsche vum Panz bes zor Kääzemöhn. Dat all määt uns Stadt ehsch wärm un vertraut, doch wat hann se zick Johre all neu he jebaut! Bevör ich jonn wigger durch’t Kölle vun Hück, nemmen ich mer noch nen Augenbleck Züvver Malote un schleeßen dä Kreis. Dä Kreis met dä Bilder, wat alt un verjange. Jetz weed et Zick, endlich neu aanzefange.  ...lesen Sie den ganzen Text in unserer aktuellen Ausgabe! 

 
Zurück zur Übersicht

Elfi Steickmann – geboren 1947 – ist in Sachen kölsche Mundart eine feste Größe und aus der kölschen Kultur und von den Bühnen der Stadt nicht wegzudenken. Als Autorin und Kabarettistin versteht sie es wie keine zweite das rheinische Gemüt zu beobachten, zu erfassen und wiederzugeben. „E Büttche Bunt“ – Vom bunten Alltag in Köln: Elfi Steickmann präsentiert in ihrem Buch eine reiche Sammlung von Themen aus dem kölschen Alltag, nicht nur „Rümcher un Verzällcher“, sondern auch Texte für Lieder und kleine Spielszenen. Das heutige Leben in Köln in aller Buntheit der Farben und Vielfalt der Formen, als Dokument individuellen Alltagslebens.

Greven Verlag Köln | gebunden | 176 Seiten | ISBN 978-3-7743-0490-1 | http://www.greven-verlag.de