Serie: „Echt kölsch“ – „Immer ess jet“

Juli 2017 / Echt Kölsch
«

Serie: „Echt kölsch“ – „Immer ess jet“

Juli 2017 / Echt Kölsch 

»Ungerbotz un huh Hacke«

Hück hatt ich e Werbeblättche vun nem Kaufes en der Poss. Söns wirfe ich su jet unjelese en der Emmer, ävver die Üvverschreff

hät mich jereiz, wiggerzelese: „Body Make Up – Body-Make-Up-Dessous machen jeden Tag ein bisschen schöner, denn sie sind anschmiegsam wie eine zweite Haut!“ Ich han allt met minger ehschte Brassel jenohch, denn die ess nit nor „anschmiegsam“, die föhlt sich aan meer esu wohl, dat se immer mih weed. Un öm dat e bessje en der Jreff ze krijje, jitt et alsu jetz „Body Make Up“. Do kütt zoehsch ens ne Light Sensation Highwaist Panty en Frohch. Dat ess en Ungerbotz, alsu ne Krüffer ov Schlüpfer, wie mer su säht, der vun der Höff, vun der Waist, bes üvver de Taille un üvver der Buchnabel huhjetrocke weed. För der Buchnabel jot, do künne sich dann nit mih su vill Fusele sammele, die mer söns su schlääch eruskritt. Dozo jitt et för bovveneröm entweder der Body- Make-Up Push-Up BH, der Just Body-Make- Up Tai BH ov der Body-Make-Up Lace- Schalen BH. Lace hät jet met schnöre ze dunn, un ich krijjen jetz allt kein Luff mih. För die „kleine Freude zwischendurch“ ka’mer op der Skiny Rio-Slip ov Skiny Low-Cut-Slip zoröckjriefe. Mer künnt natörlich, falls mer sich jän bovve jet mih „offen“ zeich, och der Amourette Spotlight Bügel BH nemme. Dozo dann, domet et all pass, och der Amourette Spotlight Hipster. Falls einer nit weiß, wat Hipster ess, Hipster ess och en Ungerbotz, ävver die jeit nit bes üvver der Buchnabel. Üvvrijens, mer muss verdammp jot englisch spreche künne, öm sich met der eije Ungerwäsch och ens ungerhalde ze künne. Un dann lese ich wigger. Et jitt och Shapewear; Shape han ich ens jet jejoggelt, heiß unger anderem Form, Umriss, Ausprägung, wat nit nor de Fijor jet formb, dat hät och optische Reize, ess elejant un sinnlich un mer kann et als Jeheimwaffe benötze. No maachen ich mer su ming Jedanke, wä ich, ußer mingem Mann, met der Jeheimwaffe en XL, jrößer jitt et die leider nit, aanscheeße künnt? Dann mööt ich die Jeheimwaffe ävver üvver der Kledaasch drage. Ov sich dat bei meer noch luhnt? Die Waffe jitt et en de Färve schwatz un smooth skin. Smooth, ich han noch ens jejoggelt, heiß: glatt, ausgeglichen, flüssig, ruhig, lieblich, stufenlos, geschmeidig, sanft, mild, nahtlos, fugenlos, sanft übergehend, lässig, weich reibungslos und süffig. Wat ess dat dann för en Färv? Un do muss ich mich dann och entscheide, ov ich dä Beauty Sensation Minimizer BH met däm passende Highwaist Panty ov dä Secon Skin Highwaist Panty nemme. Ich hatt vör luuter Raasch nit richtich hinjelort un Pantry jelese. Dat wör dann en klein Enbauköch om Scheff ov söns, ävver wie en klein Enbauköch süht ming Fott noh ihrlich noch nit us. Die BHs, wann ich dat richtich verstonn, sin Spacer-Cups met Hohlräum. Space hät jet met Weltraum ze dunn un Cups sin Tasse, alsu ess der BH en Weltraumtass met Hohlräum. Leider jitt et bei meer kein, bei meer ess alles voll un prall un ming Atmungsaktivität jeit mänchmol üvver de Hohlräum drüvver. Ich üvverläje mer ävver, ov ich mer nit ens en 4-er Packung vun dä Sloggi Pure Tai Botze zoläje soll. Su wie et do beschrevve steit, verschenken die „gute Laune“, jeden Tag. Dat künnt ich mänchmol jebruche, wann ich mich morjens, noh nem jode Ovendesse, op ming sprechende Wooch stelle. Öm mi optisch Beld wigger ze verschönere, künnt ich jetz noch ne Workshop metmaache, Thema: „Auf hohen Hacken durch das Leben. Bringen sie bequeme Kleidung und ihre Lieblings-

High-Heels mit. Heitere Einblicke in die Kulturgeschichte des Laufens. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.“ Doch ich jläuve, ne Kompromiss wör he, wie immer em Levve, et Bess: Bovven un en der Medde de Jeheimwaffe en XL un ungen Birkenstocksandale met Lüftungslöcher en der fresche Färv steinjrau, dat pass immer.


 

 
Zurück zur Übersicht

TOP MAGAZIN KÖLN – seit über 16 Jahren immer auch mit echt kölschen Texten

 

  Kölschtext  

„Immer ess jet“ ist Elfi Steickmanns achtes Buch und das erste, das im Marzellen Verlag erscheint. Es reiht sich mit kuriosen, komischen und ur-kölschen Texten perfekt in das Repertoire der Autorin ein. Ihre Geschichten und Gedichte „medden us dem Levve“ sind mal zum Schmunzeln,  al zum Grübeln und dabei stets lesenswert.

160 Seiten | Marzellen Verlag | ISBN 978-3-937795-37-9

 

Elfi Steickmann, geboren 1947, schreibt seit vielen Jahren Texte in Kölner Mundart und tritt in Theatern, Komitees und immer wieder auch im WDR auf. Das Gedicht stammt aus ihrem Buch „Kopp huh, Kölle!“ (2005), erschienen im Greven-Verlag Köln – ebenso wie „Op Kölsch durch et Johr“ (2006), „Alaaf, Kölle! (2008) und „E Büttche Bunt“ (2011).

Achtung:
neue Anschrift