Echt Kölsch – die Serie im Top Magazin: Geschichten, Gedichte, Anekdoten op Kölsch. 

April 2017 / Echt Kölsch
«

Echt Kölsch – die Serie im Top Magazin: Geschichten, Gedichte, Anekdoten op Kölsch. 

April 2017 / Echt Kölsch 

Echt Kölsch – die Serie im Top Magazin: Geschichten, Gedichte, Anekdoten op Kölsch. In dieser Ausgabe ein Text aus dem neuen Buch „Bei uns em Veedel“ von Marita Dohmen:

 

Et Schmitze Lisbett wor en Frau, die met beidse Bein op der Äd stundt. Wo it wor, kom Levve en de Bud. Dat wossten och sing Fründinne us dem Kaffekränzje. Un weil bei jedem Treffe ne andere e Krätzje us singem Levve verzälle moot un hück et Lisbett aan der Reih wor, hatten se allt em vörus jroße Freud, se kannten it! Wie se de ehschte Neuichkeite usjetuusch un der Kooche verkimmelt hatte, laat et Lisbett loss: „Alsu: et jitt nix Schlemmeres wie Minsche, die einer för ehr Levve jän met jot Rotschläch üvverhäuve. En minger Famillich drieve sich en janze Häd dovun eröm! Zojejovve, de mihtste meinen et jot. Et ess bloß esu, dat jot jemeint un jot jemaat nit et selve ess! Ävver, wat sagen ich immer: Et hätt och noch schlemmer kumme künne! No ben ich jo vun Nator us ene jenöchlije Minsch“, – he fingen de Fründinne aan ze hoste, wie jesaat, se kannten ist – „un ich höre mer die Rotschläch för alle Levvenslage jedöldich aan. Hin un widder nicken ich ens mem Kopp, un av un aan stemmen ich och zo. Ävver, dat ich donnoh handele dät, dat kütt esu jot wie nie vör!“ „Jo jo, dat stemmp jenau, su bes de!“, ungerbrohch et Drüggela. „Jeläjenheite, bei denne de Famillich ehr jesammelte Levvenserfahrunge ens widder quitt wäde kann, jitt et er jenohch, weil bei uns de Feste su jefeet wäde, wie se falle. Namensdaach, Jebootsdach, Kinddäuf, Pangsjoneerung – janz ejal, mer feeren et all. Bei jedem Fess ess de Famillich och komplett versammelt. Villeich hann ich jo ne fiese Charakter.“ – „Och näää“, reefe jetz de Fründinne dozwesche. Et Lisbett hovv de Hand: „Ävver beim letzte Treffe hatt ich ming Freud draan, ming Famillich met all ehre Rotschläch ze veraape. Nohm Kaffedrinke dät ich op eimol ene laute Krih ‚Au wih‘ un heelt mer en Backe fass. „Zantping, do ärm Deer“, bedo’te mich tireck minge Broder Hannes. „Do muss der jet Zuppejröns en de Ohre däue, dat hilf.“ „Su ne Stööz, dunn dat bloß nit!“, feel im der Ohm Pitter en et Woot. „Häss de e jebruch Hofieser em Hus? Dat kanns de en ene naaße Lappe weckele un op dat wihe Backe läje.“ Met enem Jeseech, wat einem et Wasser en de Auge drieve kunnt, schöddelten ich der Kopp. Et nöhkste Pääd wonnt drei Kilometer us der Stadt erus. Wie soll ich do aan e Hofieser kumme? „Häss de dann winnichstens ene Zijjelstein, för dä wärm ze maache?“, woll no de Tant Stina wesse. Unse Huusbau wor doch allt esu lang herr, un zoröckbehalde hatte mer keine. „Enä“, jömerten ich, „ich hann nit bloß kei jebruch Hofieser, ich hann och keine Zijjelstein.“ „Dat ess Leichsenn, Kind! Su jet muss mer immer em Huus hann!“ Ich nickte un moot bedröppelt zojevve, dat mi Apothekeschaaf nit jot bestöck wor. Et wor kein Hofieser un keine Zijjelstein dren! Mi Jööze woodt immer lauter. „Dat bruchs de och all nit“, meldten sich no et Änni, unsem Severin si Altarjeschenk. „Ne Schabau wees de doch wal em Hus hann! Et Bess ess immer noch: met enem starke Schnaps spöle!“ „Au jo!“, reef ich un sprung op. Endlich ens ene richtich jode Rot. „Halt!“ Wie e Donnerwedder klung dem Ohm Döres sing deefe Stemm. „Alkohol ess Jeff. Dä driev der et Blot en der Kopp, un ding Ping wäde schlemmer. Alsu: Ies drop!“ „Ies? Lecker!“ „Enä, nit su e Ies! Jefrore Wasser!“ „Och, schad!“ Ich kühmte noch jet mih. Der Severin, söns immer met der Mul vörop, hatt noch jar nix jesaat. Dat dät mich wundere. Jetz satz hä sich en Posetor un saat vun bovven erav: „Hö’t doch op met däm Käu! Mer sollt doch meine, ehr wört alt jenohch, för et einzije Meddel, wat hilf, ze kenne: Zypresseblätter en Madeira jezopp un dann unger de linke Foßsoll jebunge!“ Wie sollt ich dann su flöck aan Zypresseblädder kumme? Ich hatt er kein – un Madeira och nit. Ich hann ens jehoot“, meldten sich jetz dem Hannes si Irmela, bei Zantping mööt mer ner lebendije Muus der Kopp avbieße.“ Nä, wat wor ich för en domm Schruut jewäs. Hätt ich mer doch bloß nit

»Et jitt nix Schlemmeres wie Minsche, die einer för ehr Levve jän met jot Rotschläch üvverhäuve.«

 
Zurück zur Übersicht

Marita Dohmen, geboren 1941 in Köln-Lindenthal, ist verheiratet und Mutter von zwei Töchtern. Ob früher als Lehrerin oder heute als Seminarleiterin an der Akademie för uns kölsche Sproch, ob als Mitarbeiterin im  Mittwochskreis“, dem Arbeitskreis Kölner Mundartautoren im Heimatverein Alt-Köln, und auch seit 1999 als  Kolumnistin der Kölnischen Rundschau: Liebe- und humorvoll bringt sie uns Denkweisen und Sprache näher.