Faaste – odder am Hungerdohch nage

Januar 2017 / Echt Kölsch
«

Faaste – odder am Hungerdohch nage

Januar 2017 / Echt Kölsch 

Der Mettwoch ess ene Daach, dä et en sich hät. Der Mettwoch ess der „Usjangsdaach“. Dat kütt womüjjelich dovun, dat de Zick vun Sonndaach bes Sambsdaach esu lang ess. Mettwochs weed de Woch jedeilt, un dat muss irjendwie jefiert wäde. Immer mettwochs treffen sich de Stammdeschbröder, jedenfalls die us unser Nohberschaff. Se treffe sich zick Johre beim „Hubääts Eck“, dem Webers Bäätes singer klein, jemötlije Eckkneip. Dobei sin och der Severin un et „Jüngelein“, dä singe Spetzname e Levve lang behalden hät, weil sing Mamm in fröher su reef. Am Stammdesch rejele de Kääls de jroße Politik, die jo ohne sei suwiesu nit leef, un do lüse se de Probleme vum FC-Kölle un ander Sportmannschaffte, – klor, dat jede einzelne vun inne ne bessere Trainermess wie dä, dä jrad dä Poste hät. Un weil se nit bloß sportlich un politisch intresseet sin, nä, och söns wie mer su säht „kölschkatollisch“ und „intellektuell“ sin, wessen se selvsverständlich jot üvver de Bräuch un de Relijon Bescheid. Janz ejal, wat för e Probleme op et Tapet kumme, am flöckste sin se jelüs, wann et Kölsch düchtich läuf. Jo, do muss et doch fies opfalle, wann ens einer kei Kölsch drink, su wie hück der Schmitze Severin. „Ess et allt widder esu wick? Bes de widder am faaste?“, frohchten de Stammdeschbröder der Severin, wie dä sich et drette Wasser bestellen dät, derwiel sei sich ei Kölsch nohm andere der Stross erunder laufe leete. „Ich meine, so söhchs och allt janz usjemerjelt us“, uuzten der Roggendorfs Henn un verdröckte jenösslich singe Kölsche Kaviar. „Dat mööt mer enfalle“, maat och et Jüngelein sing Sprijitzjer, „bloß weil de Kirch dat esu will, soll ich op mi Kölsch un mingen Halven Hahn verzichte? Nä, dat dunn ich nit ens, wann ich mingem leevste Kusäng Severin domet ene Jefalle dät. – Saach ens Severin, do wors doch fröher nit esu fromm. Häs de vielleich jet usjefresse? Muss de böße?“ De Stammdeschbröder hatten ehr Freud draan, op dem Severin sing Koste ehr jecke Kalvereie ze drieve.

Jo, jo, doot mich räuhich optrecke. Dat ess mer ejal. Ich hann jenoch Jründ för e bessje ze faaste, un met der Kirch odder dem Kalender hät dat et winnichste ze dunn. Der Haupjrund ess, dat ich üvver die Fastelovendsdääch su mänch Jläsje zevill jeschlupp un vill ze fett jejessen hann. Wann ich demnöhks widder bei der Doktor jonn, will dä ming Levver pröfe, un doför muss ich jetz vörsorje. Der zweite Jrund ess, dat ich meine, et wör noch ens aan der Zick, för mich op mich selvs ze besenne, un dat jeit am beste, wa’mer sich mem Esse un Drinke jet am Reeme rieß. Der drette Jrund ess, dat ich ens sinn will, wie wick ich mich noch en der Jewalt hann un der veete ess, dat et meer och nit schade kann, wann ich e paar Pündcher avnemme. Dobei kütt mer de Faastezick jrad rääch, weil dat jo allt zick iwije Zigge die Dääch sin, aan denne mer met sich selvs en et Reine kumme sollt.“ „Jot, dat verstonn ich jo“, stechelten der Pötze Fuss, ävver muss de deswäje ann tireck am Hungerdohch nage?“ „Dat dunn ich jo jar nit! Wann ich mer vörstelle, dat de Lück fröher en der Faastezick bloß Wasser un Mählbrei, späder dann Milch un Botter dobei un eesch zick dem 17. Johrhundert och Eier zo sich nemme dorfte, dann ben ich fruh, dat ich e paar hundert Jöhrcher späder jebore ben. Hückzedaachs meinen de Lück doch allt, se däte faaste, wann se ens einen Daach ohne Fleisch uskumme. Selvs am Friedaach weed kaum noch jefaas, odder – jetz leet der Severin singe Bleck üvver de Stammdeschrund sträufe, „odder praktizeet einer vun üch noch der Friedaach als Stockfesch – un Ädäppelsdaach? Un üvverhaup, am Hungerdohch nage!“ hä wäßelte widder zeröck en der Schullmeisterton: „Wesst ehr eijentlich, wo dä Bejreff herrkütt? Nä? Dann well ich üch dat ens verkasematuckele.

»Am flöckste sinProbleme jelüs, wann et Kölsch düchtich läuf.«

Et wor fröher – un en mänche Jäjende och hück noch usus, am Aanfang vun der Faastezick en der Kirch am Chor-Enjang e Hungerdohch opzehange. Dat woodt och „Fastenvelum“ jenannt. Et sollt der Altar verberje un de Lück draan errennere, dat se faaste – un zwor ähnzhaff faaste un böße sollte. Su e Dohch, dat wor ene jroße, us wießem Linge jenihte Vörhang met herrlije jesteckte un jemolte Bilder, die mihstens de Passion zeichten. Dat Hungerdohch woodt domols en Heimarbeit vun ärm Fraue us einzele Stöcker zesamme jeniht. Domet däten die sich e paar Penning dozo verdeene. Dat heiß alsu: Die Fraue hann am Hungerdohch jeniht. Späder, wie die Jewende mih un mih verlore jing, wossten de Minsche met dem Sproch nix mih aanzefange. Se kunnten sich eifach nit vörstelle, dat mer jäjen Hunger met Nihe aanjonn künnt. Se meinte, dat wör doch dann wal eher müjjelich, wa’mer aan irjend jet nage dät. Suzesage, wa’mer jet ze knabbele hät. Un su woodt us dem Sproch ‚am Hungerdohch nihe‘ schleeßlich ‚am ‚Hungerdoch nage‘! Su, un domet ehr seht, dat ich nit am Hungerdohch nage, well ich üch verrode, dat mi Änni mer dise Meddaach en öntlije Pozijon Himmel un Äd met Blotwoosch jekoch hätt. Dat ess der fünfte Jrund, woröm ich mem Verzehr hück ovend e bessje kööter tredde muss.“ Domet hovv der Schmitze Severin jot jesennt si Wasserjlas, reef e fründlich „Pross, ehr Häre“ en de Rund un nohm met suvill Jenoss ene deefe Schluck, wie w

„,Bei uns em Veedel’ hann ich dat Boch jedäuf, weil all die Verzällcher, die ehr he lese künnt, en unsem Veedel, nem typisch kölsche Veedel spille. Se beschrieven der Alldaach bei all unse Nohbere. Die ein odder andere Stroß kennt mer villeich, ävver janz secher kennt mer die Lück us dem Veedel odder zemindes su en Lück! Se wonnen en bal jedem kölsche Veedel.“ Marita Dohmen

Bei uns em Veedel | 128 Seiten | Hardcover |Regionalia Verlag | ISBN 978-3-95540-240-2

 
Zurück zur Übersicht

Marita Dohmen, geboren 1941 in Köln- Lindenthal, ist verheiratet und Mutter von zwei Töchtern. Ob früher als Lehrerin oder heute als Seminarleiterin an der Akademie för uns kölsche Sproch, ob als Mitarbeiterin im „Mittwochskreis“, dem Arbeitskreis Kölner Mundartautoren im Heimatverein Alt-Köln, und auch seit 1999 als Kolumnistin der Kölnischen Rundschau: Liebe- und humorvoll bringt sie uns Denkweisen und Sprache näher.

 

 

 

Achtung:
neue Anschrift