Das letzte Wort ... hat in dieser Ausgabe Jörg Zajonc, Geschäftsführer RTL West GmbH

September 2014 / Das letzte Wort
«

Das letzte Wort ... hat in dieser Ausgabe Jörg Zajonc, Geschäftsführer RTL West GmbH

September 2014 / Das letzte Wort 

Scheiß ejal, scheiß ejal. Die Höhner wussten es schon 1974. Damals aber noch etwas derber in der Sprache. 40 Jahre später ist alles viel, viel softer. Aus „Scheiß“ wurde „Janz“. Wir kuscheln, haben uns lieb und duzen uns – alle. Fast alle. Polizisten natürlich nicht. Kommt auch nicht gut, wenn der uns nach Führerschein und Fahrzeugschein fragt. Insbesondere nach drei Kölsch. Aber egal. Der Zeitgeist ist Friede, Freude, Eierkuchen. Dass es in der Welt gerade alles andere als friedlich zugeht? Egal. Dass wir in Deutschland jede Menge ungelöste Probleme haben? Egal. Dass wir Nächstenliebe fordern, die Asylbewerber aber nicht als Nachbarn haben wollen? Egal. Auf die Straße gehen, eine Meinung haben, oder gar eine Haltung? Dinge beim Namen nennen? Probleme anpacken? Oder sich gar leidenschaftlich um die beste Lösung streiten? Bloß nicht! Um Gottes willen! Darf man das eigentlich noch sagen? Wo jetzt doch auch andere Religionen zu Deutschland gehören. Ist das political correct? Oder schon Diskriminierung? Egal. Bloß keinen klaren Standpunkt haben. Viel zu gefährlich! Was da alles passieren könnte! Ja, was eigentlich?

Die größte Form der Ablehnung ist für die Kuschler, dass ihnen niemand mehr über den Oberarm streichelt. Oder sie in den Arm nimmt. Oder sie zur nächsten Netzwerk-Party einlädt. Meinung macht einsam! Bevor das passiert, passiert besser erst mal – nichts. Keine Meinung, keine Haltung, keinen Standpunkt. Wer nichts macht, macht nichts falsch. Positionieren ist so 90er. Selbstverwirklichung durch Selbstverleugnung. Hauptsache dazugehören. Kein Wunder, dass in den letzten Jahren so unglaublich absurde Dinge auftauchen. Life-Work-Ballance, Tariftreuevergabe-Gesetz, Antistress-Verordnung. Ach ja. Und mein absoluter Liebling im ganzen rosa roten Kuschel-Wahnsinn: Gender Mainstream. Mann, Frau und was es sonst noch gibt. Gibt es gar nicht. Also nicht biologisch. Geschlecht ist nur sozial. Die böse Gesellschaft ist wieder mal schuld, dass Jungs mit Autos und Mädchen mit Puppen spielen. Und die, die weder Jungs noch Mädchen sind, kriegen wenigstens eine Toilette. Wenn auch keine eigene. Wie bitte? Ach, egal. Hauptsache, die Unis richten jetzt Unisex-Toiletten ein. Also ein Klo für alle. Nicht nur für Studenten! Ist das noch normal? Nein, ist es nicht. Aber auch irgendwie janz ejaaal. Das ist zu diesem Thema …

... mein letztes Wort.

 
Zurück zur Übersicht

Bloß keinen klaren Standpunkt haben. Viel zu gefährlich!

 

Bildnachweis:
jock+scott / photocase.de

Achtung:
neue Anschrift